«

»

Nov 14 2012

Beitrag drucken

Dominanz nutzen: Angriffspressing trainieren!

Gegen technisch weniger gute Teams sollte man nicht zu abwartend spielen. Schafft man es sie frühzeitig zu Fehlern zu zwingen, kann man ihre Gegenwehr schnell brechen. Ein hervorragendes Mittel dafür ist das Angriffspressing. Man geht davon aus, dass die gegnerischen Verteidiger unter Druck Fehler machen und man so den Ball in Tornähe erobern kann. Eine kurze Tordistanz und nur noch unzureichend eingreifende „Restverteidiger“ sind die Folge.

Um eine Drucksituation für die gegnerischen Verteidiger herstellen zu können, lässt man sich beim Ballbesitz des gegnerischen Torwarts komplett ins mittlere Spielfelddrittel zurückfallen. Man möchte dadurch erreichen, dass die gegnerischen Verteidiger vollkommen frei stehen und so für den Torwart scheinbar günstige Anspielstationen sind. Gleichzeitig schafft man so Überzahl im Zielbereich eines weiten Torabschlages oder Torabstosses.

Der Torwart hat nun die Wahl zwischen einem weiten Abschlag zu einem Mitspieler im Mittelfeld, der dort von allen Seiten attackiert werden kann, oder einer kurzen Spieleröffnung zu einem Verteidiger der vollkommen frei steht. Bei einem weiten Ball ist ein Ballverlust für seine Mannschaft fast vorprogrammiert und bei einem kurzen Ball kann das Angriffspressing gestartet werden. Beim Angriffspressing sprinten alle Spieler, mit dem Pass des Torwarts zu einem Verteidiger, Richtung Ball. Bei diesem Draufgehen sollen die Spieler nicht nebeneinander laufen, sondern versetzt zueinander, damit keine Passlücken entstehen. Die Innenverteidiger treiben ihre Mitspieler vor, müssen aber trotzdem mit einem Flugball des Gegners rechnen (falls die Offensivspieler nicht rechtzeitig Druck ausüben können).

Angriffspressing im 4-2-3-1

Diese Attacke des Mannschaftsverbands kann in einer 4-2-3-1-Grundformation wie folgt aussehen: Die Sturmspitze (ST) läuft auf das Spielbein des vom Torwart angespielten Innenverteidigers (IV), bzw. schiebt sich zwischen Außenverteidiger (AV) und IV, wenn der AV angespielt wird. So kann er einen Rückpass des AV zum IV verhindern. Der ballnahe Mittelfeldaußen (MA) läuft das Spielbein des angespielten AV an, bzw. stellt sich zwischen IV und AV, wenn der IV angespielt wird. Der 10er und ballnahe 6er schieben mit Tempo Richtung Ball. Der 10er rückt zum Doppeln vor und der 6er übernimmt die Aufgabe Pässe ins Zentrum zuzustellen. Ballnaher AV rückt massiv vor und die restlichen drei Verteidi­ger sichern in einer vorgerückten Position ab. Ballferner MA stellt Spielverlagerun­gen zu und der ballferne 6er sichert vor den IV ab.

Das Angriffspressing wird oft auch nur situativ angewendet. Man beachte nämlich, dass diese Spielweise viel Kraft kostet. Die Situationen sind dann ein Pass im Rücken eines gegnerischen Verteidigers oder ein schwach gespielter Pass zu ihm oder ein Pass der zu schwer zu kontrollieren ist. Ein aktives Angriffspressing wird auch gerne nach zeitlichen Kriterien umgesetzt und zwar kurz nach dem Anpfiff der Halbzeiten.

Die folgenden Trainingsformen lassen sich zu einer Trainingseinheit mit dem Schwerpunkt Angriffspressing zusammenfassen. Die Trainingseinheit entspricht dem Konzept des Turbo-Lernfußballs. Also vier Elemente die, jeweils mit der kompletten Trainingsgruppe, hintereinander absolviert werden können. Das ersten Element besteht aus einer Technikübung mit dem Schwerpunkt Spiel über den Dritten. Ein separates Aufwärmen kann so entfallen. Je nach Spieleranzahl werden 2 bis 4 Parcours aufgebaut und diese treten gegeneinander im Wettbewerb an. Das zweite Element betrifft die Verbesserung der Schnelligkeit, Schwerpunkt Antritt. Diese Trainingsform ist mit Ballbezug, um zusätzlich die Technik zu verbessern.

Im dritten Element geht es um die Verbesserung des Zusammenspiels. Hier liegt der Schwerpunkt ebenfalls auf die Gruppentaktik Spiel über den Dritten. Dieses gruppentaktische Angriffsmittel ist besonders schwer zu verteidigen. Gerade nach einer Balleroberung bei einem Verteidiger, kann man sich so unmittelbar eine Torchance erspielen. Im letzten und vierten Element wird eine Spielform beschrieben, die durch ihre Provokationsregel den Torwart dazu anhält, den Ball kurz zu eröffnen und diesen dann in den eigenen Reihen zu halten. Durch ein geschicktes „Draufgehen“ hat die angreifende Mannschaft nun die Möglichkeit den Ball vor dem gegnerischen Tor zu erobern.

Element 1: Technik & Aufwärmen (Spiel über den Dritten)

Technik (Spiel über den Dritten)

Organisation & Ablauf

Ein Quadrat (15 x 15 Meter) aufbauen.

Die Hütchen B bis D einfach besetzen und 2 bis 4 Spieler zur Startposition A. Der erste Spieler A hat einen Ball.

Spieler A passt mit dem zweiten Ballkontakt zu C, C lässt auf B klatschen, B spielt direkt zu D und D lässt auf den zweiten Spieler A klatschen.

Jeder Spieler wechselt entgegen dem Uhrzeigersinn eine Position weiter (A zu B, B zu C, C zu D und D zu A).

Spieleranzahl: 5 – 7 Spieler.

Wettbewerbe: Welche Gruppe spielt in 4 Minuten mehr Pässe von B nach D?

Variation: Für einen zweiten Durchgang die Spielrichtung wechseln (Startposition D). D wechselt nach C, C nach B usw.

Tipp: Den Pässen entgegenstarten.

Element 2: Schnelligkeit (Tempodribbling / Technik)

Schnelligkeit

Organisation & Ablauf

Im Abstand von 12 Meter vom Starthütchen A ein Hütchentor B (Breite: 5 Meter) aufbauen und 5 Meter davon entfernt ein Wendehütchen C. Neben dem Starthütchen ein Hütchen D stellen auf dem ein Ball liegt.

Die Spieler A haben einen Ball.

Auf Trainersignal dribbelt Spieler A um das Wendehütchen C und absolviert vor dem Hütchentor B ein Zielschuss (äußerer Fuß) Richtung Ball auf Hütchen D. Nach seinem Schuss sprintet er zum zweiten Spieler A und klatscht ihn ab. Nachdem dieser abgeklatscht wurde startet er mit der gleichen Aufgabe in den Parcours.

Wettbewerbe: Welchem Team gelingt es in 5 Minuten mehr Bälle vom Hütchen D zu schießen?

Variation: Anstatt Hütchen D wird ein Minitor für ein Zielschuss aufgebaut. Die Distanz dann erhöhen.

Den Ball auf Hütchen A legen und von D aus starten. So soll der Zielschuss mit dem anderen Fuß erfolgen.

Tipp: Die hinteren Spieler A legen immer wieder den abgeschossenen Ball auf Hütchen D.

Element 3: Ballzirkulation (Spiel über den Dritten)

Ballzirkulation (Spiel über den Dritten)

Organisation & Ablauf

Ein Feld (40 x 25 Meter) aufbauen.

Drei 4er-Teams bilden.

Zwei Teams spielen auf Ballhalten im Feld gegeneinander. Die Spieler des dritten Teams verteilen sich als neutrale Spieler um das Feld. Die Neutralen dürfen nur direkt passen.

Spieleranzahl: 12 – 18 Spieler. Bei mehr als 12 Spieler die Teams größer machen. Ein 5ter und 6ter Neutrale agiert im Feld.

Wettbewerbe: Für jeden direkten Pass zu einem dritten Spieler gibt es einen Punkt. Bei 10 Punkten in Folge, müssen die Spieler des anderen Teams 10 Liegestütze absolvieren. Nach 5 Minuten die Aufgabe der Teams wechseln.

Variation: Kontaktbegrenzung für die Spieler im Feld. Sie dürfen nicht zum gleichen Spieler zurück spielen.

Tipp: Auch die neutralen Spieler sind ständig in Bewegung und bieten sich für die Passspiele an.

Element 4: Angriffspressing

Angriffspressing-Spielform

Organisation & Ablauf

Ein Spielfeld auf Strafraumbreite bis zur Mittellinie aufbauen. Eine Mittellinie markieren.

Es wird 7 gegen 7 in den Grundformationen 3-3-1 gespielt.

Tore zählen nur, wenn sich alle Mitspieler in der gegnerischen Hälfte befinden. 10 Passfolgen in der eigenen Hälfte ergeben ein Tor. Bei Spielunterbrechungen Spieleröffnung beim Torwart. Die gegnerische Mannschaft muss sich dabei komplett in der eigenen Hälfte befinden.

Spieleranzahl: 14 Spieler.

Tipp: Beim Angriffspressing schiebt ST vor und stellt die Rückpassmöglichkeit zum IV zu. Ballnaher MA attackiert AV an seinem Spielbein. 10er stellt Pass ins Zentrum zu. Ballnaher AV schiebt unabhängig von einem eventuell vorhanden Gegenspieler massiv zum Ball. Die restlichen Verteidiger verschieben zur Ballseite und übernehmen etwaige Gegenspieler. Der ballferne MA stellt eine mögliche Spielverlagerung zu und bietet sich nach einem Ballgewinn sofort an. Immer gestaffelt vorschieben, nicht nebeneinander laufen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/angriffspressing-training/

7 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Fabian

    Wieder eine tolle Trainingseinheit! Vielen Dank für Deine/Eure Mühe. Ich bin ein junger Trainer und habe sehr viele Eindrücke auf dieser Seite gesammelt – sowie auch vom Konzept „Turbofußball“. Weiter so!

  2. Kloppo

    Klasse Übung. Training auf höchstem Bundesliganiveau. So gefällts !

  3. rp

    genau…das ist einfach klasse , was hier angeboten wird. Hallo Herr Hasenpflug machen sie bloß weiter so
    wir lernen sehr viel dabei… die Seite ist einfach genial…Dankeschön

  4. Fischer

    Super Trainingseinheiten Danke !!!

  5. rgcoach

    hallo . . . unglaublich tolle infos auf dieser seite . . .gratulation an das team
    absolut emphelenswert . . .

  6. Daniel

    Hallo. Sehr gute Seite, die ich immer wieder für mein Training mit einer Niedersachsenliga B-Junioren-Mannschaft zu Rate ziehe. Die Übungen sind spielnah und für die Spieler einach zu verstehen und umzusetzen. Zudem fördert jede Übung das Interesse der Spieler und fordert deren Fähigkeiten punktuell ab. Ein schier unermesslicher Fundus an professionellen Übungen. Schön wäre es, wenn auch noch kleine Übungsvideos hinzukommen würden. Macht weiter so. Die Kritik wegen der Videos rangiert auf hohem Niveau.

  7. Ladislau Bölöni

    Hallo Leute,……unglaublich tolle Seite…..toll dargestellt!!!! Einfach klasse!! Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>