«

»

Mrz 16 2010

Beitrag drucken

Schweizer C-Jugend stellt auf Viererkette um

Wir lieben Erfahrungsberichte von Trainern die auf 4er-Abwehrkette umstellen. Es ist interessant zu sehen wie es bei anderen Trainern läuft. Solche Berichte veröffentlichen wir immer sehr gerne, da sie zeigen, dass eine Umstellung bereits oder gerade in der Jugend Sinn macht und die Viererkette dann auch relativ schnell und effektiv gespielt werden kann. Außerdem geben solche Berichte auch denjenigen Mut, die zwar von der Vorteilen der Viererkette überzeugt sind, aber selbst unsicher sind, ob sie eine Umstellung in ihrer Mannschaft bewerkstelligen können.

Gerade der C-Jugend-Bereich eignet sich optimal für die Umstellung auf das neue System, weil die Jugendlichen noch nicht so sehr mit veralteten Spielweisen vorbelastet sind und aufgrund ihres Alters recht schnell lernen. Wir zeigten bereits in verschiedenen Beiträgen, dass das Spielen mit der Viererkette in diesem Alter schnell zu einer Selbstverständlichkeit wird und dass durch die gewonnen Spielvorteile,  eine enorme mannschaftliche Entwicklung möglich ist.

Folgender Erfahrungsbericht erreichte uns von einem Schweizer C-Jugend-Trainer:

Ausgangssituation:

  • In der Vorrunde knapp dem Abstieg entronnen (10 Sp. / 7 Pkt. / 15:32 Tore).
  • 24 Spieler, davon 3 Neueinsteiger, 6 Unzuverlässige, 1 Torwart, welcher aber noch viermal in der Woche Eishockey spielt und nur einmal bis gar nicht Fußball trainiert.
  • In der Vorrunde habe ich hauptsächlich Passspiel und Ballkontrolle trainiert (Grundkenntnisse sind also vorhanden).
  • Zeit für die Umstellung: 16 Trainingseinheiten und 3 Freundschaftsspiele bis zum 1. Meisterschaftsspiel.
  • Immer nur 1/4 des Platzes zum Training zur Verfügung.
  • Mich selbst in die Materie Viererkette erst über den Winter eingearbeitet mit Büchern, Videos, usw.. Jedoch noch nicht ganz Sattelfest.
  • Ganzer Verein spielt mit 3-5-2 (Ich selbst spiele in der 1. Mannschaft).

Verlauf:

Die ersten drei Wochen haben wir hauptsächlich das Augenmerk auf das Defensivverhalten 1:1, 2:1, 1:2, 2:2 gelegt. Leider war den meisten Jungs nicht viel von den vorgegangenen Stufen mitgegeben worden. Daher ging das Ganze nur langsam vonstatten.

Am Ende der 3. Trainingswoche gab ich den Spielern ein sehr reduziertes Merkblatt ab. Da ich die Jungs gut kenne, weiß ich, dass ich die Informationsflut gering halten muss! Bis Mittwoch der 4.Trainingswoche hatten sie Zeit sich alles anzuschauen. An diesem Tag führte ich einen kleinen Theorieblock durch, welcher meiner Meinung nach gut aufgenommen wurde. Eigentlich wollte ich anschließend einige der Übungen aus dem Viererkette-Crashkurs machen, jedoch war das Wetter so kalt und schlecht, dass ich es sein ließ und daher nur ein längeres Abschlussspiel machte. Apropos Abschlussspiel, die Trainingsspiele sind bedeutend besser und intensiver geworden, seit ich die Aufstellung vorgebe!

Am Tag vor dem ersten Freundschaftsspiel holte ich einen Spieler aus unserer zweiten Seniorenmannschaft als Trainingshilfe. Er spielte die letzten sechs Jahre in einer Juniorenauswahl und als Einziger des Vereins längere Zeit in einer Viererkette. Da bis jetzt alles nur auf Blätter, bzw. Tafeln aufgezeichnet wurde, wollte ich den Jungs auch noch das Ganze 1:1 auf dem Spielfeld vermitteln. Wir stellten 11 Hütchen so auf, wie ich mir dies vorstellte und schoben gute 15 Minuten hin und her. Meine Hilfe konnte den Jungs noch zusätzliche Tipps mit auf den Weg geben. Danach spielten wir 6 plus Torwart gegen 10 Angreifer. Die Angreifer schossen erst nach gemessenen 10,5 Minuten das erste Mal aufs Tor. Gute zwei Minuten später fiel auch das erste Tor.

Unser erstes Spiel mit der Viererkette am nächsten Tag verlief erstaunlich gut. Vor allem standen wir in der ersten Halbzeit defensiv sehr solide. Wir ließen praktisch keine Chance zu und alles brenzliche klärte unser Torwart. In der zweiten Halbzeit nahm ich 7 Wechsel vor. Es spielten nur der Torwart und die beiden zentralen Mittelfeldspieler weiter. Dennoch spielten wir defensiv zufriedenstellend weiter. Jedoch ab der 60. Minute, als ich die beiden zentralen Mittelfeldspieler auch wechselte, fiel das Ganze ein bisschen zusammen.

Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit der Mannschafsleistung und wurde positiv überrascht. Jedoch war unser Gegner auch bewusst aus einer tieferen Stufe gewählt. An den kommenden Wochenende spielen wir gegen Gegner die gleich, bzw. höher einzuschätzen sind als wir.

Einzelwertung:

Torwart: Spielte gut mit und lief die tiefgespielten Bälle ab.

Innenverteidiger: Waren noch ein bisschen zu leise, aber sicherten sich gegenseitig gut ab.

Außenverteidiger: Bei der ganzen Mannschaft hatte ich nur eine taktische offensive Vorgabe, nämlich diese, dass die beiden Außenverteidiger bei jeder Möglichkeit mit in den Angriff gehen sollten. Und dies machten sie zum Teil auch gut.

Zentrales Mittelfeld: Mit dem einem war ich sehr zufrieden, der andere spielte vorher im offensiven Mittelfeld und blieb daher gerne mal für einen Moment vorne stehen.

Mittelfeldaußen: Gutes Flügelspiel.

Sturm: Überraschenderweise arbeiteten beide defensiv mit, obwohl wir dies nur am Freitag kurz erwähnten.

Die Initiative abwehrkette.de bedankt sich für diesen tollen Bericht und wünscht den Trainern weiterhin viel Erfolg. Haltet uns auf dem Laufenden! Weitere Trainer können sich jederzeit gerne mit ihren Erfahrungsberichten bei uns melden!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/c-jugend-viererkette/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>