«

»

Jun 14 2012

Beitrag drucken

Doppelpass im Leistungsfußball trainieren

Der Doppelpass gehört zu den elementarsten Bereichen des Fußballs. Jungen Fußballern sollte dieser schon früh vermittelt werden. Die methodische Reihe sieht wie folgt aus: Doppelpass ohne Gegenspieler, Wandspieler mit Auftaktbewegung, Doppelpass gegen eingeschränkt agierende Verteidiger und Doppelpass gegen vollaktive Verteidiger.

Mit dem Doppelpass lässt sich ein Gegenspieler ausspielen, ohne in ein Dribbling gehen zu müssen. Steht man einem Gegenspieler gegenüber, kommt aus der Tiefe ein Mitspieler entgegen (außerhalb des Deckungsschatten), er wird angespielt und lässt den Ball direkt im Rücken des Gegenspielers klatschen und der Ball wird vom Passgeber erlaufen. Es ist wichtig, dass der sogenannte Wandspieler eine tiefere Position als der Gegenspieler hat. Somit vergrößert sich der Raum indem der Ball klatschen gelassen werden kann.

Hinzu kommt, dass der aus der Tiefe kommende Spieler vom Gegenspieler nicht wirklich wahrgenommen wird. Mit dem Pass zu ihm dreht er sich reflexartig in die Passrichtung und vergrößert somit zusätzlich den Raum in seinem Rücken. Hier ist es wichtig, dass vor dem Doppelpass ein Blickkontakt aufgenommen wird, die Passschärfe stimmt und im Idealfall der Ball flach in den gegnernahen Fuß des Wandspielers gespielt wird.

Ein Doppelpass kann überall auf dem Feld gespielt werden, doch gibt es einige Positionen wo ein Doppelpass mehr Sinn macht als woanders. Hat ein Außenspieler den Ball und er wird frontal attackiert, so sollte ein zentraler Mittelfeldspieler zum Doppelpass entgegen kommen. Dribbelt ein offensiver Mittelfeldspieler auf die gegnerische Abwehrkette zu, rückt ein Abwehrspieler zur Verhinderung eines Torschusses vor. In solchen Situationen können sich Stürmer aussichtsreich für einen Doppelpass positionieren.

Komplette Trainingseinheit mit dem Schwerpunkt Doppelpass

Folgende Trainingseinheit ist für eine leistungsstarke Mannschaft konzipiert. Es wurde wert darauf gelegt, dass der Doppelpass dort trainiert wird, wo er im Spiel auch angestrebt werden sollte. Für die Übungen 2a und 2b teilt man die Mannschaft in zwei Gruppen. Das Abschlussspiel soll explizit mit der Vorgabe absolviert werden, dass sich die Stürmer stets zum Doppelpass anbieten und die zentralen Spieler sich den Außenspielern zum Doppelpass anbieten.

Trainingsziele: Verbesserung des Doppelpass (1). Verbesserung des Doppelpass in der Sturmspitze (2a). Verbesserung des Doppelpass am Flügel (2b).

Organisation und Ablauf 1:

  • Ein Hütchenkreis mit acht Positionen von 15 x 15 Metern aufbauen.
  • An den sechs Positionen B bis D je ein Spieler postieren. Die restlichen Spieler teilen sich mit je einem Ball an den beiden Startpositionen A auf.
  • A spielt Doppelpass mit B und leitet den Ball zu D weiter. D spielt Doppelpass mit C und dribbelt zum Starthütchen zurück.
  • Die Spieler wechseln eine Position weiter.

Organisation und Ablauf 2a:

  • Acht Meter zentral vor dem Strafraum ein 10 x 12 Meter großes Hütchendreieck aufbauen.
  • Zwei Verteidiger bestimmen. Ein Verteidiger steht mit einem Angreifer (Wandspieler) zentral auf der Strafraumlinie und der zweite Verteidiger pausiert neben dem Hütchentor B. Die restlichen Spieler stehen als Angreifer mit je einem Ball am Starthütchen A.
  • Angreifer A versucht über das Hütchentor B zu dribbeln, gelingt ihm das darf er vor dem Strafraum ungehindert aufs Tor schießen. Mit seinem ersten Ballkontakt werden die beiden Spieler auf der Strafraumlinie aktiv. Der Verteidiger versucht das überdribbeln von B zu verhindern und der Wandspieler bietet sich zum Doppelpass an. Der Doppelpass muss über das Hütchentor B gespielt werden.
  • Angreifer und Wandspieler wechseln nach jeder Aktion ihre Aufgabe. Ebenso wechseln die beiden Verteidiger. Wurde sechsmal kein Tor erzielt, werden zwei Angreifer zu Verteidigern.

Organisation und Ablauf 2b:

  • An der Seitenlinie ein 8 x 16 Meter großes Feld mit Mittellinie aufbauen. Neben und hinter dem Feld zwei Positionen C und D markieren.
  • Drei Verteidiger bestimmen. Einer steht auf der Mittellinie B und die anderen beiden auf Position D. Ein Angreifer (Wandspieler) steht auf Position C und die restlichen Spieler postieren sich als Angreifer mit je einem Ball hinter der Kopfseite A.
  • A dribbelt ins Feld und mit seinem ersten Ballkontakt startet ihm Verteidiger B entgegen. Gleichzeitig kommt ihm Wandspieler C entgegen und bietet sich zum Doppelpass an. Wandspieler C wird von Verteidiger D (nur außerhalb des Felds) unter Druck gesetzt, der ebenfalls mit dem ersten Ballkontakt von A aktiv wird. Je nach Verteidigerverhalten B spielt A Doppelpass oder bricht selbst am Verteidiger vorbei und überdribbelt die Grundlinie.
  • Angreifer A wechselt nach C und C stellt sich mit Ball bei A an. Die Verteidiger rotieren nach jeder Aktion um eine Position. Nach 5 fünf misslungenen Angriffsversuchen werden drei Angreifer zu Verteidigern.

Tipp 1:

  • Spieler A legt sich den Ball immer einige Zentimeter vor, bevor er den ersten Pass spielt. Keine ruhenden Bälle passen!
  • Dem Wandspieler jeweils in den inneren Fuß spielen. Kein Doppelpass über das Standbein spielen!
  • Zunächst druckvolle und genaue Pässe fordern. Später dann das Tempo steigern.
  • Sobald Position B besetzt ist startet direkt der nächste Spieler A in den Parcours.
  • Schnelles Positionswechsel und immer Blick zum Ball.
  • Nach der Hälfte der Zeit die Parcoursseite wechseln.
  • Beim Zurückdribbeln einen leichten Bogen laufen, damit man die anderen Spieler beim Passspiel nicht stört.

Tipp 2a:

  • Der Wandspieler darf sich eine beliebige Seite zum anbieten aussuchen.
  • Je nach Verteidigerverhalten spielt Angreifer A Doppelpass oder dribbelt selbst durch das Hütchentor B und darf dann ungehindert zum Torschuss kommen. Der Verteidiger darf nicht nachsetzen.
  • Angreifer A coacht den Wandspieler mit dem Kommando „Doppel“.

Tipp 2b:

  • Für einen zweiten Durchgang die Hütchen C und D an der anderen Kopfseite des Felds postieren und nun wird von der anderen Seite aus „angegriffen“.
  • Angreifer A muss schnell starten und reagieren, damit der Wandspieler nicht unter zu großem Druck von Verteidiger D ist.
  • Verteidiger B darf nur vor der Mittellinie agieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/doppelpass-training/

1 Kommentar

  1. Klaus

    Hallo Abwehrkette!

    http://www.abwehrkette.de/crashkurs-viererkette-tag-1/

    Hier eine Frage zu Übung 2: Wie ihr auf eurer Seite und dem „Buch Fußballtraining total“ schreibt (wirklich sehr sehr gut geschrieben :)), wird ein 4-2-3-1 bei gegnerischem Ballbesitz zu einem 4-4-1-1.

    In eurem Buch und in dem Video hier auf der Seite, ist die Verschiebebewegung im 4-4-2 dargestellt.
    Wie sieht sie im 4-4-1-1 aus? Welche Wege macht der 10er, welche der Mittelstürmer!

    Viele Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Seite!!

    Klaus Spanier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>