«

»

Dez 15 2010

Beitrag drucken

Mit easy Animation zur idealen Taktikschulung

Wer sich in den letzten Tagen etwas auf unserer Webseite rumgetrieben hat, wird auf einige Animationen gestossen sein, die wir mit easy Animation erstellt haben. Unsere Einleitung zum ballorientierten Verteidigen mit einer 4er-Abwehrkette, das ballorientierte Verteidigen im Mannschaftsverband und unsere drei Spezial-Trainingseinheiten haben wir komplett mit Animationen bestückt.

Hintergrund unserer Bemühungen ist die Tatsache, dass man sich das Gesehene besser einprägen kann, als das Gelesene. Wenn diese beiden Dinge nun Hand in Hand gehen – Sehen und Lesen – hat man es als Autor geschafft, etwas fest im Gedächtnis des Lernwilligen zu verankern. Wir denken, dass wir auf diesem Weg auch ein bisschen die Qualität der „Umstellung auf die Viererkette“ eines Trainers verbessern können.

So sieht easy Animation aus

So sieht easy Animation aus

Wir benutzen diese Animationen dazu Trainer zu schulen. Doch es spricht nichts dagegen, als Trainer mit solchen Animationen seine Spieler zu schulen. Der Trainer kann also mit easy Animation zeichentrickähnliche Filmsequenzen erstellen, die ein mannschaftliches Verhalten entsprechend seiner Spielphilosophie zeigen. Diese sind hervorragend dazu geeignet die Mannschaft im Rahmen einer Taktikschulung auszubilden. Wie kann man das Spiel eröffnen? Wie eine Torchance herausspielen? Wie schaltet man effektiv um? Wie sieht das Verhalten bei einem gegnerischen Angriff? Alles das und vieles mehr kann mit easy Animation vermittelt werden. Anhand vergangener Spiele kann der Trainer auch mit der Software Fehlerbilder erstellen und so den Spielern korrekte Lösungswege zeigen.

Dies wäre ein erster großer Schritt Richtung professioneller Spielanalyse. Wo kein Aufzeichnen und Analysieren von Spielen möglich ist, kann easy Animation eine große Hilfe sein. Doch auch dort wo man mit Filmmaterial arbeiten kann, wäre diese Software eine gute Ergänzung. Nur durch solche Animationen ist man als Trainer in der Lage lehrbuchmäßiges Verhalten einer Mannschaft oder einzelner Spieler zu zeigen.

Das Programm ist eine Windows Applikation. Da wir hier mit Linux auf unseren Rechnern arbeiten, mussten wir es auf einem Netbook mit Windows 7 installieren. Aber trotz der relativ schwachen Leistung und dem kleinem Bildschirmen, lief easy Animation sehr flüssig und zuverlässig. Laut einer Info von Peter Schreiner (Mitentwickler der Software) gibt es aber auch Anwender, die die Software unter MacOS im Einsatz haben. Wie dies nun genau funktioniert, sollte man dann direkt mit dem Hersteller klären.

Das Programm kann man vor dem Kauf ausgiebig mit einer Demoversion testen. Diese ist bis auf das Abspeichern der Projekte voll funktionsfähig und jeder kann für sich selbst entscheiden, ob ihm die Software 159 EUR Wert ist. Dies ist nämlich der Preis den man berappen muss, um einen speziellen Downloadlink und einen entsprechenden Lizenzschlüssel zu erhalten. Bei uns lief diese Prozedur innerhalb weniger Stunden ab.

Die Bedienung des Programms ist kinderleicht und ohne technische Kenntnisse zu bewerkstelligen. Wir kamen bereits ohne Bedienungsanleitung nach wenigen Minuten zur ersten eigenen Animation. Ungeachtet unseres schnellen Bedienungserfolgs gibt es zwei verständliche Videoanleitungen. Eine Kurzanleitung und eine ausführlichere Anleitung mit mehr Details. Die erstellten Animationen lassen sich in zwei verschiedene Formate (AVI und Flash) exportieren oder sie lassen sich auch direkt im Programm präsentieren. Im Programm selbst verfügt man über die volle Kontrolle der Animation. Das bedeutet über Abspielgeschwindigkeit, Standbilder, Vor- und Zurückspulen mittels einer Zeitleiste usw.

Beim Erstellen einer Animation geht man wie folgt vor: Zuerst wählt man eines von etlichen Spielfeldbereichen (ganzer Platz, Platzhälfte, Strafraum, 2/3 Platz, Halle usw.) aus. Dann zieht man einfach die benötigten Spieler, Bälle und Trainingsmaterialien (Tore, Hütchen, Hürden, Reifen, Airbodys, Koordinationsleitern usw.) auf das Feld und platziert sie in einer Ausgangsposition. Im nächsten Schritt fügt man mit einem Mausklick eine neue Szene hinzu. Nun bewegt man alle Spieler, inkl. Ball (Passweg) an einem neuen Platz. Das Programm errechnet nun automatisch aus der Ausgangsposition und der neuen Position eine Animation. Sollen die Akteure plus Ball eine weitere Position einnehmen, so fügt man wieder eine Szene hinzu und positioniert alles entsprechend. So können Schritt für Schritt recht komplexe Animationen entstehen.

Es gibt weitere nützliche Funktionen in der Software. So besteht die Möglichkeit in den Animationen Pfeile, Striche, Kreise, Quadrate usw. zu zeichnen. Die Abspielgeschwindigkeit lässt sich variierten. In der Voreinstellung dauert jede Szene genau eine Sekunde. Jede Animation lässt sich als eine Vorlage speichern, so dass man später einen schnellen Zugriff auf sie hat und basierend darauf eine neue Animation erstellen kann. Laufwege lassen sich einblenden und Animationen, Spieler, Trainingsmaterialien beschriften.

Wenn man besonders viele Spieler und Gegenstände zu platzieren hat, wäre ein Auswahlwerkzeug hilfreich mit der man Sachen auf dem Platz duplizieren könnte. So muss man beispielsweise, wenn man eine Spielerreihe erstellt hat und eine zweite Spielerreihe benötigt, diese komplett neu aufs Feld platzieren. Auch wäre es wünschenswert, wenn man einzelne Pfeile (oder andere Zeichnungen) löschen, verschieben und bearbeiten könnte. Man hat nur die Möglichkeit alle Zeichnungen einer Szene zu löschen oder die letzte Zeichnung rückgängig zu machen. Deswegen empfehlen wir Zeichnungen erst zu machen, nachdem man die Animation fertig erstellt hat.

Komplexere Animationen sollte man geplant angehen. Man hat zwar die Möglichkeit Animationen im Nachhinein zu bearbeiten, doch dann müssen auch alle Folgeszenen angepasst werden. Standbilder erstellt man einfach indem zwei Szenen hintereinander hinzugefügt werden, aber man nur die zweite Szene bearbeitet. So bleibt alles beim Abspielen für die Dauer einer Szene im Stillstand.

Fazit: Die Software lief bei uns ohne Abstürze und alle gespeicherten Animationen wurden exakt so geladen, wie man sie gespeichert hat. Easy Animation ist eine leicht zu bedienende Software mit der man in recht kurzer Zeit ansehnliche und detailreiche Animation erstellen kann. Die gestalterischen Möglichkeiten sind nur durch die eigene Kreativität begrenzt. Wer als Trainer neue Wege sucht noch effektiver mit seiner Mannschaft zu arbeiten, dem sei easy Animation absolut zu empfehlen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/easy-animation/

1 Kommentar

  1. lothar kreis

    Ihre Übungen zur Viererkette sind soweit gut ,aber ich möchte mal folgendes anmerken oder nachfragen :wenn ich komplett neu anfange die Kete einzustudieren ,wie setze ich Ihre Einheiten um wenn ich noch garnicht weiß welcher Spieler in der Innenverteidigung ,oder im Mittelfeld oder in der Außenverteidigung ,ü.s.w. spielt .
    Ich meine damit wenn ich zum Beispiel das verschieben in der Kette trainiere ,lass ich dann jeden Spieler auf jeder Position trainieren (dauert dann aber sehr lange ),oder gibt es da einige Tricks wie man jeden Spiler ins Training intregieren kann ?
    Wäre für eine Antwort sehr dankbar !
    Mfg Lothar Kreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>