«

»

Jan 07 2014

Beitrag drucken

Kombinationsfußball mit dem Flügelspiel aufwerten

Ein Lehrgrundsatz lautet, dass man so trainieren sollte wie man spielen will. Da im Kombinationsfußball ein Flügelspiel mit Flugbällen und Offensivkopfbällen kaum vorgesehen ist, sollte man diese Techniken nicht zeitaufwändig trainieren. Es ist oft ausreichend diese in Kombination mit dem Hinterlaufen 2–3 mal in der Saison zu trainieren. Die Einzelelemente Kopfball, Flugball und Hinterlaufen lassen sich auch in anderen Spielsituationen anwenden.

Das Hinterlaufen praktiziert hauptsächlich nur der AV (Außenverteidiger), um am Flügel Überzahl zu schaffen. Das Hinterlaufen erfolgt in einem kleinen Bogen und im höchsten Tempo. Die Mitspieler erhalten ein Signal über die Aktion. Der hinterlaufende MA (Mittelfeldaussen) vergrößert den Raum für AV, indem er nach innen dribbelt. Neben einem Pass zum Hinterlaufenden, kann MA auch zum Torabschluss kommen oder einen entgegen startenden ST (Stürmer) anspielen. Passt MA zu ST, läuft dieser Richtung Zentrum und bietet sich dort an. ST spielt jetzt entweder AV als Dritten an oder passt ins Zentrum zu MA.

Gerät man beim Spielaufbau unter Druck und man verfügt über keinen offenen Passweg, kann man mit einem Flugball die ballnahen Gegner überspielen. Ist die gegnerische Abwehr vorgerückt und weicht nicht zurück, wenn der Ballführende ohne Druck ist, kann man einen Flugball, über die Abwehr, zu einem schnellen ST spielen.

Befindet sich der Ballführende außen an der gegnerischen Grundlinie und besitzt keine Anspielstation, so sollte eine Flanke vor das Tor erfolgen. Bei der Flanke ist zu beachten, dass man sich den Ball mit dem vorletzten Kontakt leicht nach innen vorlegt, das Standbein seitlich hinterm Ball aufsetzt, mit dem Schussbein ausholt, den Fuß fixiert und durch das Zentrum des Balls schwingt. Damit der Ball eine hohe Flugkurve erhält, muss man ihn unterhalb des Zentrums treffen, die Fußspitze leicht nach außen drehen und die Ferse nach oben richten.

Der Offensivkopfball hat im Kombinationsfußball nur bei Standards eine größere Bedeutung. Hier gilt es die Dynamik des Anlaufs in den Kopfball zu übertragen und den Ball oberhalb seines Zentrums zu treffen. So senkt er sich für den TW (Torwart) schwer haltbar nach unten. Beim Kopfball lässt man die Augen offen und trifft den Ball genau mit der Stirn. Die Nackenmuskulatur (Kinn zeigt zur Brust) ist anzuspannen und man holt Schwung aus dem Rücken, um den Ball druckvoll köpfen zu können.

Der Defensivkopfball wird gegen Teams die Kick and Rush spielen häufig vorkommen. Hier gilt es den Ball unterhalb seines Zentrums zu treffen, damit er nach oben steigt. Köpft man aus dem Stand geht man dazu in die Schrittstellung (ballferner Fuß vor) und die ballnahe Schulter dreht beim köpfen nach vorne. Für einen Sprung zum Kopfball geht man leicht in die Hocke, holt mit den Armen Schwung und steigt mit geschlossenen Beinen nach oben. Der Kopfball kann zwischendurch immer wieder trainiert werden, indem sich zwei Spielern gegenseitig einen Ball zuwerfen.

Hinführende Aufwärmübung

Hinführende Aufwärmübung

Organisation & Ablauf

10 Meter neben dem Stangentor C (Breite: 3 Meter) das Wendehütchen Y stellen. 10 und 15 Meter vor C die Positionen B und Z aufbauen. Auf halber Strecke zwischen Y und B steht das Starthütchen B.

2–4 Spieler mit Bällen zu A, und je ein Spieler zu B und hinters Stangentor C.

Spieler A wirft B einen Ball zum Kopfball zu. B köpft den Ball durch das Stangentor. C dribbelt mit dem Ball um das Wendehütchen und stellt sich bei A an.

A wechselt nach dem Wurf zu B und B nach dem Kopfball hinters Stangentor.

Spieleranzahl: 4–6 Spieler.

Wettbewerb: Welches Team köpft in 4 Minuten häufiger durch ihr Stangentor?

Variation: Wechsel zum spiegelverkehrt aufgebauten Parcours. Mögliche Kopfballarten: Kopfball-Aufsetzer aus dem Stand. Kopfball hoch aus dem Stand. Kopfball-Aufsetzer aus dem Lauf mit und ohne Sprung (anstatt B Hütchen Z besetzen). Kopfball hoch aus dem Lauf mit und ohne Sprung.

Tipp: Nach dem Dribbling zu A den Ball mittels jonglieren in die Hand bringen. Hohe Kopfbälle auf Brusthöhe spielen, damit diese auch fußballtechnisch verarbeitet werden können.

Technik: Flugball

Technik: Flugball

Organisation & Ablauf

10 Meter vor und 20 Meter hinter einem Jugendtor eine Startlinie markieren.

Die Spieler teilen sich zur gleichen Zahl an den beiden Startlinien auf. Die Spieler hinter dem Jugendtor haben Bälle.

Der erste Spieler hinter dem Jugendtor spielt einen Flugball so über das Jugendtor, dass der erste Spieler auf der anderen Seite den Ball ins Tor köpfen kann.

Nach jeder Aktion wechseln die Spieler ihre Seiten.

Spieleranzahl: 6–11 Spieler.

Wettbewerb: Welcher Spieler köpft zuerst 6 Tore? Zwei direkte Treffer mit dem Fuß wird als ein Kopfballtor gewertet.

Variation: Ein Flugkopfballtor wird doppelt gezählt.

Tipp: Positionen im Lauf wechseln. Die Spieler die hinters Tor wechseln immer einen Ball mitnehmen.

Trainingsform: Hinterlaufen, Flugball und Kopfball

Trainingsform: Hinterlaufen, Flugball und Kopfball

Organisation & Ablauf

Ein Hütchen A außerhalb des Strafraums nahe der Grundlinie stellen und ein zweites Hütchen B zentral vor dem Strafraum (siehe Zeichnung rechtes Tor).

Die Spieler teilen sich zur gleichen Zahl an den beiden Hütchen auf. Die Spieler A haben Bälle.

Spieler A spielt einen Flugball (ruhend oder Ball kurz vorlegen) zu B. B versucht die Flanke ins Tor zu köpfen.

Nach jeder Aktion wechseln die Spieler ihre Positionen.

Spieleranzahl: 6–11 Spieler.

Wettbewerb: Welcher Spieler köpft zuerst 6 Tore? Zwei direkte Treffer mit dem Fuß wird als ein Kopfballtor gewertet.

Variation: Von der anderen Seite flanken. Schwierigkeitsgrad erhöhen, indem man die Flanke jetzt aus dem Lauf heraus spielt. Dazu Hütchen A und B auf der Außenbahn stellen. Hütchen C zentral vor das Tor (siehe Zeichnung linkes Tor). B jetzt einfach besetzen und die restlichen Spieler teilen sich an den Positionen A und C auf. A mit Bällen. A passt zu B und hinterläuft ihn. B dribbelt nach innen, spielt zu A und A flankt nach einem Dribbling bis zur Grundlinie zu C. Nach der Aktion wechselt A zu B, B zu C und C mit Ball zu A.

Spielform: Hinterlaufen, Flugball und Kopfball

Spielform: Hinterlaufen, Flugball und Kopfball

Organisation & Ablauf

In einer Spielfeldhälfte mit zwei besetzten Toren spielen. Das Feld in eine Mittel- und zwei Außenzonen unterteilen.

Es wird 3-3-1 gegen 3-3-1 gespielt.

Es darf immer nur ein Spieler der verteidigenden Mannschaft die Außenzone betreten. Bei jeder Spielunterbrechung Spieleröffnung beim TW des ballbesitzenden Teams.

Spieleranzahl: 14–16 Spieler. Weitere mögliche Grundformation: 3-3-2.

Wettbewerb: Ein Treffer nach einer Flanke zählt doppelt.

Variation: Es dürfen immer zwei Spieler der verteidigenden Mannschaft in die Außenzone.

Tipp: Sofort nachdem AV zu MA passt, hinterläuft er ihn. MA dribbelt nach innen. Er kommt entweder zum Torabschluss, passt zu ST oder spielt den hinterlaufenden AV an.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/fluegelspiel-training/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>