Drei Passübungen für ein fußballspezifisches Krafttraining

Welche Rolle spielt die Kraft bei einem Fußballspieler? Eine starke Muskulatur am ganzen Körper dient der Verletzungsprophylaxe, Zweikampf- und Schussstärke, der Schnelligkeit, der Laufökonomie und macht ihn in allen Bereichen belastbarer. Fußballer besitzen von Natur aus eine starke Beinmuskulatur. So gilt es die anderen Körperbereiche zu stärken.

Da es neben dem Kraftzuwachs, im Fußball noch viele andere für den Erfolg wichtige Themen gibt, muss man sich als Trainer Gedanken machen, wie man verschiedene Trainingselemente sinnvoll miteinander verbindet. Kraftübungen lassen sich z. B. hervorragend mit dem Passspiel kombinieren. Da das Passspiel ein wichtiges Element im Fußball ist und dementsprechend häufig trainiert wird, kann man auch regelmäßig am Kraftzuwachs arbeiten.

Bewerkstelligt wird dies lediglich mit einer Koordinationsleiter (KL) und zwei Medizinbällen (MB). Diese Sachen werden bei Passübungen zwischen zwei Stationen gelegt. Beim Wechsel zwischen diesen beiden Position wird dann eine Kraft- und Koordinationsaufgabe absolviert. Für die Beine gilt es die KL zu durchschreiten und für die Arme währenddessen einen Medizinball in die Hoch- bzw. Vorhalte zu bringen. Am Ende der KL wird der MB für den nächsten Spieler zurückgerollt.

Durch die Aufgaben an der KL verbessern die Spieler auch ihre Koordinationsfähigkeit. Dadurch sind sie in der Lage jede Art an Technik schneller zu erlernen. Folgende Aufgaben sind denkbar: Ein (zwei) Kontakte je Fenster und Fuß, Sidesteps (jeweils ein Kontakt außen und zwei im Fenster), kleine Schlusssprünge von Fenster zu Fenster, ein Kontakt für ein Fuß im Fenster und der andere Fuß neben der KL (Kniehub neben der KL höher). Zusätzlich können noch 1-2 Hürden für Schlusssprünge aufgebaut werden. Verbesserung der Schnellkraft und Gewandtheit.

Im Folgenden drei entsprechende Übungen aus dem neuen Buch von Martin Hasenpflug. Jede Übung mit Variationen zur Verbesserung der Beidfüßigkeit. Ein Hinweis wie man mit unterschiedlicher Spieleranzahl umgeht. Trainertipps fürs Coaching und eine Anleitung wie man die Übungen als Wettbewerb organisiert. Wettbewerbe spornen die Spieler immer zu Höchstleistungen an.

Erste Passübung mit Kraftelementen

Erste Passübung mit Kraftelementen

Organisation & Ablauf

Ein Quadrat (10 × 8 Meter) und 12 Meter davon entfernt Hütchen E aufbauen. Zwei Hütchentore markieren und eine KL mit MB auslegen.

Die Positionen B-E einfach besetzten. An der Startposition 2-7 Spieler mit Bällen. 2–3 Spieler hinters Hütchentor.

Spieler A passt zu B, B direkt zu C, C zu D, D lässt klatschen und C spielt einen Steilpass zu E. E nimmt an und mit, passt durch das Hütchentor und absolviert eine Aufgabe an der KL.

Die Spieler wechseln eine Position weiter, sobald B neu besetzt ist (ums Hütchen laufen) startet die nächste Aktion.

Spieleranzahl: 8-14 Spieler. Bei weniger als 8 Spieler ohne KL üben. E dribbelt dann zu A.

Wettbewerb: Welches Team spielt in 4 Minuten öfters durchs Hütchentor?

Variation: Wechsel der Spielrichtung. Es wird von Hütchen C begonnen.

Tipp: Beim Positionswechsel offen zum Spiel bewegen. Spieler seitlich / innen anspielen. Spieler E Richtung seines Dribbelwegs anspielen. Körperspannung und Präzision an der KL.

Zweite Passübung mit Kraftelementen

Zweite Passübung mit Kraftelementen

Organisation & Ablauf

Drei Hütchen (A, B, C) im Abstand von 8 Meter und 4 Meter neben A ein Hütchentor (Breite: 2 Meter) stellen. Neben dem Aufbau eine KL mit zwei MB legen.

Die Positionen B und C einfach besetzen. C steht deutlich hinter und seitlich von seinem Hütchen. 2-3 Spieler zu D und 3–6 Spieler mit Ball zu A.

Spieler A passt zu B und B lässt klatschen. A spielt steil zu C, C nimmt hinter dem Hütchen C an und mit, fintiert und passt durch das Hütchentor D.

Spieler D dribbelt zu A, C absolviert eine Aufgabe an der KL, B wechselt zu C und A sprintet um B und fordert das nächste Zuspiel.

Spieleranzahl: 6-11 Spieler.

Wettbewerb: Pässe mit dem äußeren Fuß durch das Hütchentor zählen.

Variation: Wechsel zu einem spiegelverkehrt aufgebauten Parcours. Neue Aufgabe an der KL.

Tipp: Die Passschärfe der Passdistanz anpassen. Spieler B deutlich in den äußeren Fuß passen. Körperspannung an der KL. C nimmt den Ball mit dem inneren Fuß an und mit.

Dritte Passübung mit Kraftelementen

Dritte Passübung mit Kraftelementen

Organisation & Ablauf

Ein Rechteck (15 × 10 Meter) aufbauen. Zwischen den Positionen B und C eine KL mit zwei MB auslegen.

Jeweils ein Spieler zu B und D. Drei Spieler zu C und die restlichen Spieler mit Bällen zu A.

Spieler A absolviert eine Finte und passt zu B. B lässt klatschen und A passt diagonal zu C. C spielt möglichst direkt zu D, D lässt klatschen, umläuft das Hütchen in offener Stellung an dem er steht und erhält von C einen Pass in den Lauf. Sobald Position B neu besetzt ist startet der nächste Durchgang.

D dribbelt zu A. A wechselt zu B (Hütchen B umlaufen), B wechselt zu C und absolviert dabei eine Aufgabe mit MB an der KL. C wechselt zu D.

Spieleranzahl: 6-10 Spieler. Bei 6 Spielern nur zwei Spieler zu C.

Wettbewerb: Welche Gruppe spielt innerhalb von 4 Minuten häufiger in den Lauf von D?

Variation: Start von D mit Wechsel der Spielrichtung.

Tipp: Finte von A vorgeben. Pässe in die Bewegung spielen. Nachdem A diagonal gepasst hat, umläuft er Hütchen B im höchsten Tempo und fordert energisch das nächste Zuspiel.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/fussballspezifisches-krafttraining/

1 Kommentar

  1. Ich habe diese Ausdauer-Einheiten eingesetzt. Sind bei meinen Spielern sehr gut angekommen.
    Danke
    Wolferl

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.