«

»

Sep 18 2011

Beitrag drucken

Kopfballtraining im Jugendfußball

Im modernen Fußball dominiert das Kurzpassspiel. Der Ball wird dabei so lange in den eigenen Reihen gehalten, bis sich eine Lücke in der gegnerischen Formation ergibt. Der Ball wird dann zu einem Mitspieler durchgesteckt, so dass dieser sich dann in einer aussichtsreichen Situation befindet. So sehen heutzutage viele Angriffe leistungsorientierter Mannschaften aus. Trotz dieser Tendenz zum Kombinationsfußball ist auch das Kopfballspiel im modernen Fußball von herausragender Bedeutung.

Aufgrund der immer feiner abgestimmten Defensivreihen moderner Fußballmannschaften, benötigt jede ambitionierte Fußballmannschaft mehrere Strategien zum Erspielen von Torchancen. Im modernen Fußball wird da von einer Angriffsvariabilität gesprochen. Zur Angriffsvariabilität gehört neben dem Kurzpassspiel und den dazugehörigen gruppentaktischen Angriffsmitteln, auch ein gezieltes Flugballspiel. Beispielsweise in der Spieleröffnung, beim Flügelspiel mit anschließender Flanke vors Tor und auch bei diagonalen Flugbällen entgegen der Verschieberichtung des Gegners. Hinzu kommen die zahlreichen Standardsituationen. Und fast überall da wo Flugbälle gespielt werden, entscheidet die Qualität des Kopfballspiels einer Mannschaft über den Erfolg der Aktion.

Der Kopfball kommt zwar im Spiel nicht so häufig vor wie ein Dribbling oder ein Pass, aber trotzdem kann er spielentscheidend sein. Es werden viele Torchancen per Kopfball vereitelt und ca. 20 % aller Tore werden mit dem Kopf erzielt. Weil der Kopfball im Spiel seltener vorkommt als andere Fußballtechniken und dadurch nicht so automatisiert ist, empfiehlt es sich diesen im Training stärker zu berücksichtigen.

Kopfbälle lassen sich auch immer gut zwischen den Trainingsformen trainieren, in der Zeit wo der Trainer noch etwas aufbauen muss. Dazu gehen zwei Spieler zusammen und werfen sich gegenseitig Bälle zu. Oder man kann den Kopfball auch als Anschlussaktion bei diversen Übungen mit einbinden. Nach einem Torschuss bekommt der Spieler z. B. einen weiteren Ball zugeworfen den er ins Tor köpfen soll.

Die methodische Reihe zum Erlernen des Kopfballspiels sieht folgendermaßen aus: Aus dem Stand geradeaus köpfen (E-Jugend), mit Richtungsänderung (D-Jugend), beidbeiniger Absprung (C-Jugend), einbeiniger Absprung (B-Jugend) und einbeiniger Absprung mit Richtungsänderung (A-Jugend). Bei schwächerem Leistungsniveau einer Mannschaft sollten die Bälle dem Kopfballspieler beim Training zugeworfen werfen. Später kann man dann den Kopfballspieler mit Flugbällen bedienen.

Im Fußball wird zwischen defensiven und offensiven Kopfbällen unterschieden. Die defensiven Kopfbälle sollten unterhalb des Zentrum getroffen werden. Die Flugkurve geht nach oben. Offensive Kopfbälle sollten unterhalb des Zentrums getroffen werden. Diese Bälle sinken zum Boden und werden als Aufsetzer für einen Torwart sehr schwer zu parieren.

Folgende Technikmerkmale sind zu beachten:

  • Dem Ball entgegen starten.
  • Augen auf beim Kopfball und dem Ball hinterher sehen.
  • Kinn zur Brust und Nackenmuskelatur anspannen.
  • Aus dem Rücken Schwung für den Kopfball holen (Bogenspannung).
  • Den Ball genau mit der Stirn treffen.
  • Druckvoll nach vorne köpfen.
  • Richtungsänderung aus dem Stand: So in Schrittstellung gehen, dass der ballferne Fuß nach vorne zeigt. Dann beim köpfen die ballnahe Schulter nach vorne bringen.
  • Beim Absprung hoch springen, nicht weit. Arme unterstützen den Absprung.
  • Vor dem Absprung leicht in die Hocke gehen um Schwung zu holen. Absprung mit geschlossenen Beinen, Bogenspannung erzeugen und den Ball druckvoll nach vorne köpfen.

Im Abschlussspiel erhält jede Mannschaft für einen Kopfball einen Punkt. Ein einfaches Tor zählt ebenfalls ein Punkt. Ein Kopfballtor zählt drei Punkte und ein Flugkopfballtor fünf Punkte. Variation: Eine 6 Meter breite Flügelzone markieren indem der Angreifer nicht attackiert werden darf.

Kopfball Trainingseinheit 01

Erste Trainingseinheit:

Übung 1. Für jeweils 8 Spieler einen Parcours aufbauen und für eine weitere 8er-Gruppe spiegelverkehrt daneben einen Zweiten. Das Hütchendreieck A, D und E ist ca. 12 Meter groß und das Hütchen B steht ca. 8 Meter vor dem 3 Meter breiten Stangentor C. Drei Spieler mit Ball auf Position A, zwei Spieler ohne Ball zu B und je ein Spieler ohne Ball auf die restlichen Positionen. A wirft zu B, B köpft aus dem Stand einen Aufsetzer ins Stangentor, C absolviert eine Ballan- und -mitnahme, passt zu D, D lässt klatschen und C spielt in die Tiefe zu D. D spielt nun zu E (Kommando: Dreh), E dreht sich mit dem Ball auf und dribbelt zum Starthütchen A. Alle Spieler rücken eine Position weiter. Sobald Position C besetzt ist startet die nächste Aktion. Welche 8er-Gruppe köpft nach 4 Minuten mehr Bälle durch das Stangentor? Für einen zweiten Durchgang Seitenwechsel. Variation: Die Position B 5 Meter nach hinten versetzen und jetzt aus dem Lauf heraus ins Stangentor köpfen. Tipp: Nach dem Dribbling von E soll er sich an der Position A den Ball in die Hand jonglieren und ihn nicht vom Boden aufheben.

Übung 2a. 15 Meter neben dem Großtor ein mobiles Tor postieren. Jeweils neben einem Tor die Position A markieren und ca. 10-15 Meter vor den Toren eine Startlinie B. Die Spieler in zwei Teams teilen und je einem Tor zuweisen. Die Spieler teilen sich nun jeweils an den Positionen A und B auf. Die Spieler A haben je einen Ball. A wirft zu B und B köpft aufs Tor. Danach Positionswechsel. Für jedes Tor gibt es einen Punkt für die Mannschaftswertung und bei einem Flugballtor zwei Punkte. Welches Team hat nach 2 x 3 Minuten mehr Punkte erzielt? Variation: Bei einer Torabwehr nach vorne darf B mit einem direkten Schuss nachsetzen.

Spielform 2b. Für je 4 Spieler zwei 5 Meter breite Hütchentore im Abstand von 4 Metern zueinander aufbauen. Vor und hinter den Hütchentoren die Positionen B und D markieren. B und D mit einem Spieler besetzen, zwischen den Hütchen A und C (Hütchentor) einen „Torwart“ und außen ans Hütchen A einen Werfer mit Ball stellen. A wirft den Ball zu B, der vor der Markierung zum Kopfball ins Hütchentor A/C kommen soll. Der Torwart versucht den Ball zu parieren. Der Kopfball muss als Aufsetzer erfolgen. Bei einem Treffer nimmt D den Ball an und mit und dribbelt zu A. A wechselt zu B, B wird zum Torwart und der Torwart wechselt zu D. Wird der Ball vom Torwart pariert, rollt er den Ball zu D und wechselt auf die Position D. Welcher Spieler erzielt als erstes 10 Tore? Variation: Je nach Leistungsstand der Spieler die Abstände vergrößern oder verkleinern.

Kopfball Trainingseinheit 02

Zweite Trainingseinheit:

Übung 1. Für je 6 Spieler zwei 4 Meter breite Hütchentore nebeneinander aufbauen und 12 Meter gegenüber nochmal zwei Hütchentore. Zentral zwischen den Hütchentoren wird ein Hütchen A aufgebaut. Je ein Spieler postiert sich hinter einem Hütchentor und ein Spieler mit Ball geht ans Hütchen A. Die beiden Spieler A werfen den Ball nun zu B und B soll den Ball durch das Hütchentor C köpfen. C nimmt den Ball dann an und mit und dribbelt zum jeweils anderen Hütchen A. A wechselt zu B und B zu C (Sprint). Welche 6er-Gruppe schafft nach 2 x 4 Minuten die meisten Kopfballtreffer durch die Hütchentore C? Variation: Je nach Leistungsstand die Kopfballart ändern. Bei Richtungswechsel, z. B. das Hütchen A weit nach außen platzieren.
Spielform 2a. Ein 20 x 18 Meter großes Feld mit zwei besetzten Toren aufbauen. Zwei 4er-Teams bilden. Je Team stellt sich ein Spieler hinter einer Seitenlinie neben dem gegnerischen Tor. Im Feld wird 2-gegen-2-Handball gespielt. Es zählen nur Kopfballtore nach einem Zuwurf von außen. Der Ball darf maximal 3 Sekunden in den Händen gehalten werden. Wer hat nach 4 Minuten die meisten Tore erzielt? Für einen zweiten Durchgang die Aufgaben innerhalb der Teams wechseln. Variation: Die Torhüter dürfen keine Bälle abfangen.

Spielform 2b. Für je 4 Spieler ein 8 x 4 Meter großes Spielfeld mit Mittellinie aufbauen. An den Grundlinien steht jeweils ein 4 Meter breites Stangentor. Zwei 2er-Teams bilden. Je Mannschaft postiert sich ein Spieler (Werfer) neben dem gegnerischen Stangentor und ein Spieler (Angreifer) befindet sich in der eigenen Hälfte. Der Werfer wirft zum Angreifer und dieser versucht ein Tor zu köpfen. Der Spieler der gegnerischen Mannschaft versucht den Kopfball auf sein Stangentor zu parieren. Hält er den Ball, wirft er diesen schnell zu seinem Mitspieler und dieser zum Kopfball zurück. Der Angreifer der anderen Mannschaft rennt nach einem Ballverlust sofort ins eigene Tor, um einen Treffer des Gegners zu verhindern. Welches Team hat nach 4 Minuten mehr Tore erzielt? Für einen zweiten Durchgang die Aufgaben innerhalb der Teams wechseln. Variation: Je nach Leistungsstand die Spielfeldgröße und die breite der Stangentore ändern.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/kopfballtraining/

1 Kommentar

  1. GWi

    Müsste es bei offensiven Kopfbällen nicht heissen: oberhalb statt unterhalb?

    Im Fußball wird zwischen defensiven und offensiven Kopfbällen unterschieden. Die defensiven Kopfbälle sollten unterhalb des Zentrum getroffen werden. Die Flugkurve geht nach oben. Offensive Kopfbälle sollten —unterhalb — des Zentrums getroffen werden. Diese Bälle sinken zum Boden und werden als Aufsetzer für einen Torwart sehr schwer zu parieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>