«

»

Jun 15 2016

Beitrag drucken

Spielverlagerungen wie bei der Fußball-EM

Noch immer gilt es im Fußball ein Tor mehr zu erzielen als der Gegner. Daher sollten die Angriffsbemühungen immer eine gewisse Qualität besitzen. Letztendlich bedeutet dies; vorhandene individuelle Qualitäten möglichst klug zu einem Mannschaftskollektiv formen.

Um Tore zu schießen muss man nach vorne spielen. Man sollte aber so nach vorne spielen, dass die Wahrscheinlichkeit recht hoch ist, dass der Ball von einem Offensivspieler kontrolliert wird und er dann über möglichst viele verschiedene Anspielstationen verfügt. Stichwort: Leicht kontrollierbare Flachpässe, Nachrücken der hinteren Spieler und Ball im freien Raum fordern.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man beim Balltransport Richtung gegnerisches Tor in Ballbesitz bleibt, ist bei geringem Gegnerdruck höher. Daher sollte man sich Spielsituationen verschaffen, indem man über recht große Räume in der Tiefe verfügt. So lässt sich die vorhandene technische Qualität bestmöglich nutzen um nach vorne zu kombinieren. Da heutzutage die Mannschaften ballorientiert verteidigen (Kompaktheit zwischen Tor und Ball) ist die Spielverlagerung das geeignete Mittel dies zu erreichen!

Damit eine Spielverlagerung Sinn macht, muss der Ball schneller die entfernte Spielfeldseite erreichen, als der Gegner dorthin verschiebt. Eine Verlagerung macht nicht nur über die Innenverteidiger Sinn, sondern auch über die 6er. In der Nähe des gegnerischen Tors muss nicht immer möglichst schnell der Torabschluss oder der Pass in die Tiefe gesucht werden. Gerade wenn der Gegner kompakt steht, erhält man oft eine noch größere Torchance, wenn der Ball nochmal kurz nach außen gepasst wird.

Um möglichst schnell zu verlagern, müssen die Pässe für den Passempfänger einfach kontrollierbar sein. Verfügt der Passempfänger über einen freien Raum vor sich, sollte er, zwecks Raumgewinn, in diesem angespielt werden. Die Pässe zum Mitspieler sollten möglichst kurz unterwegs sein. Mit Flugbällen kann man zwar über Gegenspieler spielen (oder Mitspieler überschlagen), aber sie sind recht lange in der Luft. Das führt zu Zeit für den Gegner sich wieder kompakt hinterm Ball zu postieren. Besser geeignet für eine Verlagerung sind flache druckvolle Pässe. Ist es möglich einen Mitspieler mit einem flachen Pass zu überschlagen (z. B. IV passt direkt zum entfernten AV)? Gewinnt man Zeit. Kann man einen Pass mit dem Innenspann (Rückwärtsdrall) in einer Flugbahn nur wenige Zentimeter über den Boden spielen? So wird der Ball nicht durch Bodenkontakte abgebremst.

Spielverlagerungen sollte man besonders dann anstreben, wenn Ballbesitz und Spielkontrolle das Ziel sind. Es können auch mehrere Spielverlagerungen in Folge gespielt werden. Geduldig sein bis der nötige Raum in der Tiefe entsteht. Der Gegner muss mit jeder Spielverlagerung verschieben. Dies kostet ihm Kraft.

Mit folgender Technikübung lässt sich ein Training mit dem Schwerpunkt Spielverlagerung starten. Die Spieler verbessern so ihre für eine Verlagerung nötige Technik und werden dadurch mental auf diese taktische Möglichkeit eingestimmt. Im weiteren Verlauf des Trainings empfiehlt sich die Spielverlagerung unter Gegner und / oder Zeitdruck zu üben.

Technikübung Spielverlagerung

Technikübung Spielverlagerung

Organisation & Ablauf

Ein Feld (30 x 5 Meter) markieren.

Die Positionen B / D einfach besetzen. 2–3 Spieler zu den Positionen A / C. Ein Ball zu A.

Gleichzeitig umdribbelt Spieler A Hütchen N und Spieler B bietet sich im Feld für ein Zuspiel an. A passt zu B, B nimmt den Ball Richtung C mit und passt mit seinem zweiten Kontakt zu C. Jetzt gleicher Ablauf von der anderen Seite. C umdribbelt N, D bietet sich im Feld an, erhält Pass 3Ž, Ballmitnahme Richtung A und Pass zur Startposition zurück.

Spieler A / C wechseln nach ihren Pässen 1Œ/3Ž zu B bzw. D. Spieler B / D nach Pass 2 zu A / C.

Spieleranzahl: 5–7 Spieler. Position C kann auch einfach besetzt werden.

Wettbewerb: Welcher Parcours spielt in vier Minuten mehr Pässe 2? Dieser Pass muss den Mitspieler hinterm HT (Hütchentor) erreichen.

Variation: Pass 2 nur mit dem Innenspann in einer geringen Flughöhe über den Boden spielen. Ab 7 Spieler zwei KL (Koordinationsleiter) entsprechend der Zeichnung auslegen. Beim Wechsel zu A / C eine Aufgabe an ihr absolvieren. Feldbreite: 40 Meter.

Tipp: Pass 1/3 mit „Dreh“ coachen. Alle Bälle in offener Stellung kontrollieren. Erst mit Pass 2 hinters HT laufen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/spielverlagerungen-technik/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>