«

»

Jun 21 2012

Beitrag drucken

Standardsituationen: Erfolgreich ausführen und verteidigen

Angreifende Mannschaften erhalten heutzutage von der gegnerischen Defensive nur noch wenig Raum. Sie postiert sich kompakt zwischen Ball und Tor. Der direkte Weg zum Tor ist für die Angreifer ein engmaschiges Netz geworden. Dort angespielt werden sie umzingelt und gedoppelt. Aufgrund der Abseitsregel kann die Abwehrreihe hoch schieben und den Druck auf den Gegner zusätzlich erhöhen. Dahinter sichert der Torwart als eine Art „Ersatz-Libero“ ab.

Diese Entwicklung hat zu einer größeren Bedeutung von Standardsituationen im Fußball beigetragen. Der Gegner mit Ball kann hier nicht attackiert werden und es muss ein Abstand von 9,15 Meter gehalten werden. Freistöße, Eckbälle und unter Umständen auch der Anstoss und ein Einwurf (zwei Meter Abstand) können direkt vor das gegnerische Tor gespielt werden.

Durch einstudierte Varianten kann man sich hier einen zusätzlichen Vorteil verschaffen. Die Mitspieler wissen wie und wohin der Ball gespielt und eventuell weitergeleitet wird. Der Gegner weiß dies in der Regel nicht und so hat man ihm gegenüber einen Gedankenvorsprung und kann den Ball jeweils vor ihm erreichen.

Dies ist auch der Grund, warum im Leistungsfußball immer mehr Tore nach Standards erzielt werden. Selbst mit ausgeklügelten Verteidigungsstrategien kann man dem nur bedingt begegnen. Das beste Mittel gegen Standards ist das entschlossene und faire agieren in Zweikämpfen. In der Bundesliga sind die Mannschaften am erfolgreichsten die am wenigsten Fouls spielen.

In diesem Artikel wird jeweils eine Anstoss-, Einwurf-, Freistoß- und Eckball-Variante gezeigt. Zusätzlich wird gezeigt wie man einen Eckball, Freistoß von der Seite und aus dem Halbfeld effektiv im Raum verteidigen kann. Sind die gegnerischen Varianten unbekannt oder die Aufnahmefähigkeit der Spieler mit anderen Themen ausgeschöpft, so bietet sich immer die Raumverteidigung bei Standards an. Diese kann unabhängig vom Gegner über die ganze Saison gleichbleibend praktiziert werden.

Bei der Raumverteidigung ist jedem Spieler eine feste Ausgangsposition zugedacht aus der er aktiv in den Ball geht. Die Räume werden dabei gefahrenorientiert in Überzahl besetzt. Es soll aus der Vorwärtsbewegung in den Ball gestartet werden. Gegenspielern wird keine große Aufmerksamkeit geschenkt, stattdessen konzentriert man sich ganz auf den Ball. So finden auch weniger Zweikampfduelle vor dem Tor statt. Das Risiko eines eventuell verhängten Strafstoßes sinkt.

Links: Anstossvariante. Rechts oben: Eckballvariante. Rechts unten: Eckball verteidigen

Anstoss ausführen 1: Ein kopfballstarker Spieler (IV) spielt den Anstoss zu einem Stürmer (ST). Der Stürmer legt den Ball zum 10er zurück. Mit dem Rückpass starten IV und ST in die Sturmspitze. Der 10er spielt einen Flugball in die Sturmspitze zu IV und dieser kann im Idealfall den Ball mit dem Kopf auf ST verlängern. Alternativ köpft IV zum nachrückenden 6er. Die beiden MA starten dem Flugball zur Eroberung eines eventuell 2. Balls nach. Sollte der 10er unter Gegnerdruck beim Flugball stehen, so spielt er quer zum 6er. Jetzt kann dieser ein Flugball in die Spitze spielen.

Eckball ausführen 2: Der Eckball wird auf den kurzen Pfosten gespielt. Ein Spieler (IV) steht am Torwart und vier weitere Spieler (IV, 6er, 10er, ST) im Rückraum. Der erste IV am Torwart startet dem Eckballschützen entgegen, die Ecke wird ausgeführt und der 6er blockt den Weg frei für den zweiten IV Richtung ersten Pfosten. Der erste IV und der 6er haben durch ihre Aktionen den Raum für den zweiten IV am kurzen Pfosten frei gemacht. Der 10er startet mit dem Eckball zentral vors Tor und ST zum zweiten Pfosten. Zwei Spieler stehen im Rückraum für den 2. Ball. Einen „Eckball-Chef“ bestimmen, der den Arm hebt sobald alle Spieler auf Position sind. Daraufhin hebt der Eckballschütze den Arm und die Ecke wird ausgeführt.

Eckball verteidigen 3: Alle Spieler beteiligen sich an der Verteidigung des Eckballs. Der kurze und lange Pfosten wird besetzt. Ein Spieler steht kurz im Torraum. Zwei Spieler stehen im Rückraum für den Gewinn des 2. Balls (ballnaher Spieler etwas tiefer). Die restlichen fünf Spieler gehen auf die Torraumlinie, wobei der mittlerer Spieler leicht vorrückt.

Links oben: Einwurfvariante. Links unten: Freistoss aus dem Halbfeld verteidigen. Rechts: Freistoss von der Seite ausführen und verteidigen.

Einwurf ausführen 1: Zwei Spieler stehen in etwa auf einer Höhe mit dem Einwerfer. Der ballnahe Mitspieler startet in den Zielraum Richtung Torauslinie, bricht den Lauf abrupt ab und startet in die entgegengesetzte Richtung. Jetzt startet der ballferne Mitspieler in den Zielraum, bekommt den Ball zugeworfen und passt den Ball idealerweise zum vormals ballnahen Mitspieler. Er kann nur den Torabschluss suchen oder zu einem weiteren Mitspieler weiterleiten.

Freistoss aus dem Halbfeld verteidigen 2: Bei Freistößen aus dem Halbfeld steht man mit sechs bis sieben Spielern fast auf Höhe einer Ein-Mann-Mauer. Sobald der Freistoßschütze anläuft, lassen sich alle Spieler extrem nach hinten fallen, um dann nach vorne in den Ball gehen zu können. Der Gegner ist so gezwungen einen hohen Ball zu spielen, da keine Passlücke existieren.

Freistoss von der Seite ausführen 3: Vier Spieler postieren sich an der Strafraumlinie. Mit dem Ausführen des Freistoßes läuft der ballfernste Spieler einen Bogen um seine Mitspieler Richtung kurzen Pfosten. Dort erhält er einen flachen Ball zugespielt den er in die kurze Torecke verwerten kann. Am Ball steht auch noch ein Rechtsfuß. Alternativ flankt dieser zu den drei anderen Spielern die Richtung Tor starten. Zwei Spieler stehen im Rückraum für den 2. Ball.

Freistoss von der Seite verteidigen 4: Eine Zwei-Mann-Mauer bilden. Fünf Spieler postieren sich in einer Reihe auf der Torraumlinie. Die drei restlichen Spieler bilden ein Dreieck beginnend vom Elfmeterpunkt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/standardsituationen-fussball/

2 Kommentare

  1. Gerd

    Hey

    welche Aufgabe hat bei Grafik 3 der MA im Torraum? Sollte er nicht vor dem Torraum stehen, um eine zu kurze Ecke abzuwehren?

  2. Initiative abwehrkette.de

    Er soll Eckbälle die gezielt auf den kurzen Pfosten gespielt werden verteidigen. Den MA kann man vor dem Torraum positionieren, wenn man gegen Jugendmannschaften mit Eckballschützen spielt, die Probleme haben Flugbälle zu spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>