«

»

Mrz 31 2011

Beitrag drucken

Trainingseinheiten zur Verbesserung der Viererkette

In diesem Artikel zeigen wir Euch zwei Trainingseinheiten zur Verbesserung des Ballorientierten Verteidigens mit Viererkette. Der Vorteil dieser Einheiten ist, dass man diese im normalen Trainingsbetrieb integrieren kann. Denn trotz Taktikschwerpunkt haben alle Spieler viele Aktionen in den häufigst vorkommenden Handlungen im Fußball: Dribbling, Passen, Antrittsschnelligkeit und Torschuss.

Es hat sich bewährt, eine dieser Trainingseinheiten am letzten Tag vor dem Spiel zu absolvieren. Besonders wenn man sich noch in der Phase der Umstellung auf Viererkette befindet, Verbesserungsbedarf besteht oder man neue Spieler integrieren muss. In den Viererketten-Spielformen der Einheiten, empfiehlt es sich die Spieler so zusammenspielen zu lassen, wie es für das nächste Spiel vorgesehen ist. Folgende Vorteile ergeben sich durch das Spiel mit Viererkette:

  • Kompakter Mannschaftsverband und dadurch direkter Zugriff mit mehreren Spielern auf den angespielten Gegner (Doppeln).
  • Geringerer Kraftaufwand bei Spielverlagerungen des Gegners (kürzere Laufwegen aufgrund besserer Raumaufteilung).
  • Gegner vom eigenen Tor fernhalten. Abwehrspieler schieben vor, wenn keine Gefahr durch einen Flugball besteht. Bei Rückpässen des Gegners schiebt der Mannschaftsverband Richtung Ball.
  • Bei Balleroberungen viele Anspielstationen in Ballnähe.
  • Außenverteidiger Hinterlaufen auf der ballnahen Seite und auf der ballfernen Seite schieben sie ins Halbfeld. Dadurch besitzt man zusätzliche Anspielstationen in der Offensive und eine bessere Besetzung freier Räume.
  • Geordneteres Spiel durch klare Aufgabenverteilung für jeden Spieler.
  • Steigerung des Teamgedankens durch Agieren im Kollektiv. Position des Mitspielers ist zur Orientierung wichtiger, als die der Gegenspieler.
  • Zustellen von Passwegen und Absicherung von Mitspielern werden durch die Vorgaben Abwehrsichel (Ball aussen) und Abwehrdreieck (Ball zentral) gleichermaßen erfüllt.

Trainingseinheit 1:

 

Trainingseinheit zur Verbesserung der Viererkette

Trainingseinheit zur Verbesserung der Viererkette

1. Aufdrehen:

  • Für 8 Spieler ein 25 Meter großes Quadrat aufbauen und mittig im Feld eine Hütchenraute.
  • Zwei Mannschaften bilden die jeweils diagonal in einer Reihe stehen. Je ein Spieler mit Ball an den äußeren Hütchen und ihm gegenüber, zwischen zwei Hütchen der Hütchenraute, ein Spieler seiner Mannschaft.
  • Die vier äußeren Spieler beginnen gleichzeitig mit einem Pass zum gegenüberstehenden Spieler. Dieser kommt nach einer Auftaktbewegung dem Pass entgegen, dreht sich mit dem Ball auf, dribbelt durch die Raute, ohne dass er mit anderen Spielern zusammen stößt und dribbelt um das gegenüberliegende äußere Hütchen.
  • Der äußere Spieler folgt seinem Pass und besetzt die Position zwischen den zwei Hütchen der Hütchenraute. Dort bekommt er sofort den nächsten Pass von dem Spieler gespielt, der von der anderen Seite kommt und um das äußere Hütchen dribbelt. Nun immer so weiter.
  • Welche Mannschaft steht als erstes (5x) wieder in Ausgangsposition?
  • Variaton: Einwürfe der äußeren Spieler zu den Mittleren.

2. Antrittsschnelligkeit:

  • Gleicher Aufbau wie bei 1.
  • Zwei Mannschaften bilden. Je zwei Spieler stehen an den äußeren Hütchen und der jeweils vordere Spieler haben einen Ball. Die Spieler einer Mannschaft stehen sich diagonal gegenüber.
  • Nun dribbeln gleichzeitig die ersten vier Spieler Richtung Feldmitte und umdribbeln dort ein beliebiges Hütchen und passen danach den Ball zum Mitspieler am gegenüberliegenden äußeren Hütchen. Der Dribbler sprintet seinem Pass hinterher und sobald er den Passempfänger abgeschlagen hat, darf dieser ins Feld dribbeln und muss nun ein anderes Hütchen umdribbeln. Dies so lange fortsetzen bis eine Mannschaft alle vier Hütchen umdribbelt hat.
  • Welche Mannschaft schafft dies als erstes? Welche Mannschaft schafft diesen Ablauf zuerst 5x in Folge?

3a. Spielform Viererkette:

  • Ein 20 x 15 Meter großes Feld mit je zwei Toren auf den Grundlinien aufbauen.
  • Zwei 4er-Teams bilden und gegeneinander spielen lassen.
  • Die verteidigende Mannschaft agiert als Viererkette und die Angreifer versuchen durch Spielverlagerungen Räume zu gewinnen.
  • Nach einer Balleroberung muss mindestens ein weiterer Spieler am Ball gewesen sein, damit ein Treffer zählt.
  • Die verteidigende Mannschaft schaltet je nach Ballposition zwischen Abwehrsichel und Abwehrdreieck hin und her. Ein zentraler Spieler gibt laut Kommandos wer zum Ball vorrücken soll. Alle anderen Spieler sichern ihn schnellstmöglich in der Tiefe ab.

3b. Entscheidungs-Torschuss:

  • Vor dem Strafraum ein Hütchendreieck aufbauen.
  • Die Hälfte der Spieler als Verteidiger ans Hütchentor A und der Rest als Angreifer mit Ball zum Starthütchen B.
  • Jeder Angreifer hat nun zwei Möglichkeiten für sich Punkte zu sammeln. Möglichkeit A: Doppelpass mit dem Verteidiger und bei einem erfolgreichen Torabschluss erhält er einen Punkt. Möglichkeit B: Bei einem Dribbling durch das Hütchentor B mit anschließendem Treffer erhält er zwei Punkte. Jedoch wird mit dem ersten Ballkontakt des Angreifers der Verteidiger innerhalb des Dreiecks vollaktiv und versucht einen Durchbruch zu verhindern. Schafft der Angreifer keinen erfolgreichen Torabschluss, so wird ihm ein Punkt abgezogen.
  • Nach jeder Aktion wechseln Angreifer und Verteidiger Position und Aufgabe.
  • Auf dem Rückweg muss der Angreifer entlang der Hütchenmarkierung mit dem Ball jonglieren.
  • Welcher Spieler hat nach 5-7 Minuten die meisten Punkte?
  • Tipp: Jeder Angreifer soll nach dem Rückweg seine Punktzahl laut sagen. Kurz vor Ende der Zeit können Spieler mit weniger Punkten durch risikoreiche Entscheidungen noch aufholen.

4. Spielform Viererkette (sicherer Abstand):

  • Komplette Spielfeldhälfte nutzen. Auf der Mittellinie ein Großtor mit Torwart und ausreichend Ersatzbälle und jeweils außen auf der Mittellinie ein Minitor postieren.
  • Zwei 6er-Teams bilden: Angreifer gegen Verteidiger. Die Verteidiger postieren sich als Viererkette 22 Meter (sicherer Abstand) vor dem Tor und zwei 6er davor. Die vier Mittelfeldspieler des Angreifer-Teams besetzen die komplette Spielfeldbreite und die zwei Angreifer agieren auf Höhe der Viererkette.
  • Die Spieleröffnung erfolgt immer beim Torwart der Angreifer. Bei jeder Spielunterbrechung muss der Ball immer zu ihm abgegeben werden.
  • Die Verteidiger dürfen nach einer Balleroberung auf die drei Tore der Angreifer kontern. Der Konter muss jedoch nach 15 Sekunden abgeschlossen sein. Ansonsten muss der Ball abgegeben werden.
  • Die Abseitsregel gilt nur in Richtung der Verteidiger.
  • Aufgabe Ball zentral: Die beiden 6er schließen durch eine leichte Tiefenstaffelung einen möglichen Pass ins Zentrum. Die Abwehrkette agiert dabei auf einer Höhe mit leicht aufgerückten Außenverteidigern.
  • Aufgabe Ball außen: Die beiden 6er verschieben Richtung Ball und der ballnahe 6er doppelt zusammen mit dem vorgerückten Außenverteidiger den ballführenden Gegner. Der zweite 6er sichert leicht in der Tiefe das Zentrum ab.
  • Schwerpunkt Doppeln (Fortgeschrittene): Wird der Ball aus dem Zentrum nach außen gespielt, so wird der ballführende Gegner vom Außenverteidiger durch seitliche Stellung zunächst Richtung Seitenlinie gelenkt. Die beiden 6er verschieben Richtung Ball. Ist der ballnahe 6er beim Außenverteidiger angekommen, so kann nun gedoppelt werden. Der ballführende Gegner wird jetzt nach Innen auf den tiefer stehenden 6er gelenkt. Der 6er muss laut kommunizieren, wann er noch unterwegs ist (Warte!) und wenn er auf Position ist (Bin da!). Im Zentrum kann auch gedoppelt werden. Dies geschieht, indem der ballnahe 6er durch seitliche Stellung den Ballführenden zum tiefer stehenden zweiten 6er lenkt.
  • Variation: Das gleiche mit drei 6er spielen. Komplexere Situationen, jedoch einfacher den Gegner zu doppeln.
  • Tipp: Werden die 6er überspielt, setzen sie immer nach hinten nach, um zusammen mit einem vorgerückten Verteidiger doppeln zu können.

Trainingseinheit 2:

 

Trainingseinheit zur Verbesserung der Viererkette

Trainingseinheit zur Verbesserung der Viererkette

1. Dribbeln + Antrittsschnelligkeit:

  • Für alle Spieler ein 25 x 15 Meter großes Feld aufbauen und zwei Endzonen markieren.
  • Die Spieler teilen sich mit je einem Ball in die beiden Endzonen zur gleichen Zahl auf und absolvieren eine Dribbelaufgabe.
  • Auf Trainerkommando müssen die Spieler ohne Ball in die jeweils andere Endzone sprinten und sich dort zu Dritt (Viert/Fünft) im Kreis an die Hände fassen. Welche Spieler bleiben übrig? Die übrig gebliebenen Spieler müssen einmal um das Feld dribbeln. Die restlichen Spieler dribbeln sofort mit einem im Feld liegenden Ball weiter.
  • Dribbelaufgaben: Nur mit der Innenseite. Außenseite. Sohle. Alles jeweils Rechts und Links. Zwischen den Innenseiten hin- und herkicken. Reihenfolge: Innenseite – Außenseite – Spann (Rechts/Links). Reihenfolge: Innenseite links – Außenseite rechts – Spann rechts und so weiter. Auf Handzeichen des Trainers auf den Ball setzen, bzw. den Ball mit dem Knie stoppen und weiterdribbeln.

2a. Spielform Viererkette:

  • Gleicher Ablauf wie bei der Spielform 3a der ersten Trainingseinheit zum Defensivverhalten.
  • Anstatt jeweils zwei Minitore auf den beiden Grundlinien, befindet sich nun jeweils eine 8 Meter breite Dribbellinie mittig auf der Grundlinie. Diese gilt es für die ballführende Mannschaft zu überdribbeln, um einen Punkt zu erhalten.

2b. Entscheidungs-Torschuss:

  • Vor dem Strafraum ein Hütchendreieck aufbauen.
  • Die Hälfte der Spieler als Verteidiger neben dem Hütchendreieck postieren und ein Verteidiger davon ins Dreieck. Die restlichen Spieler als Angreifer mit Ball zum Starthütchen A.
  • Jeder Verteidiger hat nun zwei Möglichkeiten für sich Punkte zu sammeln. Möglichkeit A: Angreifer passt zu dem Verteidiger im Dreieck, der Verteidiger lässt prallen, der Angreifer spielt so in die Tiefe, dass der Verteidiger noch im Dreieck zum Torabschluss kommt. Trifft er, erhält er einen Punkt. Möglichkeit B: Der Angreifer passt zum Verteidiger im Dreieck, dieser dreht mit Ball in Spielrichtung auf und versucht ein Tor zu erzielen. Der Angreifer setzt sofort nach und versucht einen Torabschluss zu verhindern. Trifft der Verteidiger das Tor erhält er zwei Punkte. Führt seine Aktion zu keinem Treffer wird ihm ein Punkt abgezogen.
  • Nach jeder Aktion wechseln Angreifer und Verteidiger Position und Aufgabe.
  • Auf dem Rückweg muss der Verteidiger entlang der Hütchenmarkierung mit dem Ball jonglieren.
  • Welcher Spieler hat nach 5-7 Minuten die meisten Punkte?

3. Spielform Viererkette (entfernt vom Tor):

  • Komplette Spielfeldhälfte nutzen. Auf der Mittellinie ein Großtor mit Torwart und ausreichend Ersatzbälle und jeweils außen auf der Mittellinie ein Minitor postieren.
  • Eine 6er-Angreifermannschaft und eine Viererabwehrkette bestimmen. Die Verteidiger reihen sich ca. 40 Meter entfernt vom Tor auf. Die restlichen Spieler teilen sich als nachrückende Abwehrspieler hinter den beiden Minitoren auf.
  • Die vier Mittelfeldspieler der Angreifermannschaft besetzen die komplette Spielfeldbreite und zwei Angreifer starten auf Höhe der Abwehrkette.
  • Das Spiel beginnt mit dem ersten Ballkontakt eines zentralen Mittelfeldspielers der auf die Viererabwehrkette zudribbelt. Die Angreifer versuchen ein Tor zu erzielen und die Verteidiger den Ball zu erobern, um auf eines der drei Tore der Angreifer zu kontern.
  • Mit dem ersten Ballkontakt des Angreifer-Teams startet von jeder Seite ein nachrückender Abwehrspieler ins Feld und versucht die Viererabwehrkette beim Ballgewinn zu unterstützen.
  • Bei Spielunterbrechungen immer wieder Beginn an der Mittellinie beim Angreifer-Team.
  • Tipp: Mit dem ersten Ballkontakt des Angreifer-Teams lässt sich die Viererabwehrkette auf den sicheren Abstand zurückfallen und bildet erst dort, je nach Ballposition ein Abwehrdreieck oder eine Abwehrsichel. Beim Zurückweichen rücken die Verteidiger immer weiter nach Innen ein.
  • Variation Schwerpunkt Halten: Die nachrückenden Abwehrspieler fallen weg. Die Viererabwehrkette erhält dafür zwei 6er (in der Zeichnung Grau). Ziel der Verteidiger ist es nun den Ball stets unter Druck zu halten, so dass die Viererabwehrkette erstmal nicht zurückweichen muss. Nur wenn kein Druck auf den Ball vorhanden ist, lässt sie sich wieder nach hinten fallen, damit kein Flugball in ihrem Rücken gespielt werden kann.
  • Tipp: Damit der Druck auf den Ball möglichst lange aufrecht gehalten werden kann, muss der Außenverteidiger bei einem Pass nach außen sofort Richtung Ball vorschieben und Druck ausüben. Die 6er verschieben hier genauso ballorientiert, wie bei der Spielform der letzten Trainingseinheit.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/training-viererkette/

12 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Mathies

    Hey Martin! Tolle Trainingseinheiten! Eine Frage wie haben sich die beiden Verteidiger beim (zentralen) Doppeln zu verhalten, wenn der Stürmer nicht auf das ‚Angebot‘ eingeht sondern versucht in den Rücken des druckausübenden Verteidigers zu gelangen?

  2. Mathies

    Würdest du den Aussenverteidiger auch jenseits des sicheren Abstands, also in Tornähe den Angreifer in Richtung ballnaher 6er zum Doppeln lenken?

  3. Initiative abwehrkette.de

    Hallo!
    1. Das Angebot des druckausübenden Verteidigers sollte schon sehr deutlich sein. Ansonsten müssen sich die Verteidiger neu orientieren. Gefährlich sollte das aber nicht werden, da dem Angreifer, durch das sehr deutliche Angebot, lediglich ein Querdribbeln ohne Raumgewinn bleibt.

    2. In Tornähe hat man in der Regel nur Bruchteile einer Sekunde Zeit, da wird es sicherlich nicht einfach den Gegner kontrolliert zu einem bestimmten Mitspieler zu steuern. Wichtig ist da auf alle Fälle der Druck auf den Ball. Einer blockt und ein Zweiter (6er könnte passen), der gerade in Ballnähe ist, versucht den Ball ohne Foulspiel zu erobern.

  4. Mathies

    Also in Tornähe immer nach außen und torfern nach innen lenken?

  5. Mathies

    Kann man 4 gegen 4 auch ohne Sichelbildung (IV bleiben zentral) zur Schulung der AV spielen? danke im vorraus.

  6. Initiative abwehrkette.de

    Im 4 gg 4 würde ich das nicht trainieren, da dort das Spielfeld zu klein ist um eine spielnahe Situation herzustellen. Verwende dazu die Viererketten-Spielform (4) der ersten Trainingseinheit.

  7. Initiative abwehrkette.de

    Abhängig, ob man den ballführenden Gegner nach aussen oder innen lenkt ist davon, ob ein weiterer Mitspieler zum Doppeln zur Verfügung steht. Muss man den Gegner alleine im Griff bekommen, lenkt man ihn nach aussen. Ist ein weiterer Mitspieler da, kann man den Gegner nach Innen zu ihm lenken.

  8. Mathies

    1) Die Viererkettenspielform 3 in TE eignet sich auch, oder ändert sich etwas wenn die Viererkette aufgerückt ist?
    2) um nochmal zum Doppeln am flügel zukommen: ich wollte wissen ob es eine Entfernung gibt in der es “ zu gefährlich “ ist den Gegner nach innen zum Partner zu lenken?
    3) ballnaher 6er doppelt wo steht der 2te? Bei den innenverteigern also zentral oder im Halbraum?
    4) läuft sich ein Angreifer nach außen hin frei, muss der IV mit oder?
    5) Innenverteidiger halten das Zentrum: Zentrum = Bereich um den 11er oder ganzer 16er?

    Danke und schönes Wochenende!

  9. Mathies

    Und zusätzlich zu spielnahen Trainingsformen, würdest du wenn du 4 gegen 4 spielen lassen würdest, den jeweiligen IV durchschieben, oder wie in der Spielform im Zentrum lassen, um so eine 1gegen 1 Situation ohne Absicherung zu provozieren? Ich Frage, damit ich meine Spieler bestmöglich trainieren und fördern kann.

    Freundliche Grüsse

  10. Initiative abwehrkette.de

    Lass Deine Spieler in der 4gg4-Spielform so agieren, wie Du es von ihnen im realen Spiel verlangst. Soll der ballnahe IV durchschieben und zusammen mit dem AV doppeln, sollen sie das auch in dieser Spielform machen. Diese Spielform ist natürlich nicht dazu geeignet, wenn man das Zusammenspiel von Mittelfeld und Abwehr verbessern möchte. Dazu wählt man dann die Spielform 4 der ersten Trainingseinheit.

  11. Mathies

    Spielform 3 in TE 2 eignet sich ebenfalls oder?

  12. Mathies

    Wie hat sich eine aufgerückte Viererkette zuverhalten, wenn man sich dazu entschließt den ballnahen nicht IV durch zuschieben? Ändert sich dann etwas? Oder lässt sie sich, wie empfohlen bis auf 22 Meter zurückfallen und bildet dort zentral ein Abwehrdreieck und am flügel würde dann der AV alleine rausrücken und den Gegner nach außen lenken und die Innenverteidier würden zentral bleiben. Richtig?

    Schönen Montag noch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>