«

»

Aug 02 2012

Beitrag drucken

Zur Viererkette in einer Trainingseinheit

Mit der folgenden Trainingseinheit lässt sich vom Libero auf die Viererkette umstellen, aber auch die Viererkette komplett neu einführen. Falls es noch starke Probleme im Spiel mit der Viererkette geben sollte, kann mit ihr auch die Einführung wiederholt werden. Auf der einen Seite können die absoluten Grundlagen vermitteln werden, aber durch leichtes variieren, kann man diese auch zur Verbesserung einer bestehenden Viererkette nutzen.

Dadurch, dass die Trainingseinheit ausschließlich aus Spielformen besteht, bleibt sie auch bei Wiederholungen interessant. Hinzu kommen die genannten Varianten der einzelnen Trainingsformen, so dass man immer Möglichkeiten zur Abwandlung besitzt. Es sollte aber berücksichtigt werden, dass keine Trainingsform für das Aufwärmen enthalten ist. Hier lässt sich aber immer gut eine Passübung mit den Schwerpunkten Ballan- und Mitnahme und Klatsch / Dreh absolvieren.

Die komplette Trainingseinheiten ist auf einer einzigen Zeichnung dargestellt. Die enthaltenen Trainingsformen sind durchnummeriert. Übungen und Spielformen mit der gleichen Zahl, aber einem anderen Buchstaben können parallel zusammen auf einer Spielfeldhälfte absolviert werden. Für ein paralleles Durchführen entfielt sich ein zweiter Trainer. Nach der Hälfte der Zeit wechseln die Gruppen ihre Aufgabe.

Es gibt verschiedene Methoden zur Einführung der Viererkette. An dieser Stelle geht man nach folgendem Muster vor:

  1. Schulung des 1-gegen-1 in der Defensive
  2. Schaffung des Raumgefühls für die Spieler der Viererkette
  3. Erleichterte Wettspielbedingung für die Viererkette
  4. Reale Wettspielbedingung für die Viererkette

Komplette Trainingseinheit zur Einführung der Viererkette

Trainingsziele: 1-gegen-1 defensiv, am Flügel (1a). Entwicklung des Raumgefühls (1b). 1-gegen-1 defensiv, im Rücken des Angreifers (2a). Erleichterte Wettspielbedingung durch eingegrenzte Spielfeldbreite (2b). Reale Wettspielbedingung im Zusammenspiel mit dem Mittelfeld (3).

Organisation und Ablauf 1a:

  • Doppelter Strafraum mit zwei besetzen Toren markieren.
  • Zwei Gruppen an Spielern stehen sich gegenüber neben den Toren (Position A und B). Gruppe A hat je einen Ball.
  • Spieler A dribbelt an und passt zu B. B nimmt den Ball an und mit und versucht ein Tor zu erzielen. Nach einer Balleroberung kontert A auf das „Angreifertor“.
  • Nach ihren Aktionen stellen sich die Spieler bei der anderen Gruppe an. Nach der Hälfte der Zeit wird die Torseite gewechselt (Position C und D).

Organisation und Ablauf 1b:

  • Ein Feld 30 x 20 Meter mit je vier Dribbeltoren auf den beiden Grundlinien markieren.
  • Vier Angreifer und Verteidiger bestimmen. Die Mannschaft ohne Ball agiert entsprechend einer Viererkette.
  • Trockenübung: Die vier Angreifer kombinieren vor der Viererkette. Nach 2-3 Pässen wird auf die Viererkette zugedribbelt und diese bildet je nach Situation Abwehrdreieck oder Abwehrsichel. Der Ballführende bricht dann ab und spielt zu einem anderen Angreifer. Die Viererkette bildet wieder eine Linie.

Organisation und Ablauf 2a:

  • Feld aus 1a beibehalten.
  • Die Gruppe in Angreifern und Verteidigern teilen. Ein Verteidiger und ein Angreifer postieren sich zentral auf die Strafraumlinie. Die restlichen Angreifer stehen mit je einem Ball neben ihrem Tor (Angreifertor). Die restlichen Verteidiger warten an der Mittellinie auf ihren Einsatz.
  • Der zentrale Angreifer löst sich und erhält einen Pass. Der Verteidiger geht vollaktiv mit, versucht den Ball zu erobern und auf das Angreifertor zu kontern.

Organisation und Ablauf 2b:

  • Ohne Abbildung: Gleiches Feld und Spielereinteilung wie bei 1b.
  • Es wird nun vollaktiv auf die vier Dribbeltore des Gegners gespielt. Nach einer Balleroberung muss mindestens ein weiterer Mitspieler einen Ballkontakt gehabt haben. Die verteidigende Mannschaft agiert als Viererkette.

Organisation und Ablauf 3:

  • Auf einer Spielfeldhälfte verteidigt eine Viererkette plus zwei 6er gegen ein 6er-Angreiferteam (vier Mittelfeldspieler plus zwei Angreifer) das Großtor und kontert im Falle eines Ballgewinns auf drei Dribbeltore an der Mittellinie.
  • Zum Verteidigerteam gehören noch zwei MA, die zunächst inaktiv hinter den beiden äußeren Kontertoren stehen. Diese werden aktiv, sobald eine Spielverlagerung auf ihrer Spielfeldseite erfolgt. Bis zu einer Spielunterbrechung sind sie dann aktiv.

Tipp 1a:

  • Der Abwehrspieler verkürzt zunächst die Distanz zum Angreifer indem er ihm entgegenstartet. Er befindet sich in seitlicher Stellung auf der inneren Bahn zum Tor (Durchbruch nach außen provozieren). Er baut Spannung in den Beinen auf, geht in eine tiefe Knieposition (bessere Beschleunigung), begleitet den Angreifer (Rückwärtsbewegung) und sobald der Angreifer versucht durchzubrechen wird der Ball attackiert.

Tipp 1b:

  • Diese Trockenübung soll der Viererkette ein Gefühl für die Verschiebebewegungen und den Abständen zueinander geben.
  • Variation: Übung im realen Feld vor dem Großtor absolvieren. Die Viererkette geht auf den sicheren Abstand (22 Meter Tordistanz) und nun gleicher Ablauf über die komplette Spielfeldbreite.

Tipp 2a:

  • Häufige Spielsituation für den Innenverteidiger.
  • Der Verteidiger steht 1-2 Meter seitlich hinter dem Stürmer. Er versucht zunächst den Pass abzufangen. Wird es ihm nicht gelingen, so stellt er sich direkt wieder hinter dem Angreifer. Sobald dieser aufdreht wird er attackiert.

Tipp 2b:

  • Die verteidigende Mannschaft bildet je nach Spielsituationen Abwehrdreieck oder Abwehrsichel.
  • Die angreifende Mannschaft versucht sich durch viele Spielverlagerungen einen Vorteil zu verschaffen.
  • Diese Spielform lässt sich für die Viererkette vereinfachen, indem sie nur gegen drei Angreifer verteidigen muss. Der vierte Angreifer steht dann als Zuspieler ausserhalb des Felds.
  • Variation: Diese Spielform im Feld von 1a / 2a auf zwei Großtoren absolvieren.

Tipp 3:

  • Durch die eingreifenden MA erreicht man, dass die 6er keine unrealistischen Laufwege über die komplette Spielfeldbreite absolvieren müssen.
  • Erfolgt nach einer Spielverlagerung eine weitere Spielverlagerung, so ergibt sich durch die eingreifenden MA eine 8-gegen-6-Überzahl für die Verteidiger.
  • Variation: Einen Stürmer postiert man auf die 10er-Position und aus einem simuliertem 4-4-2 wird ein simuliertes 4-2-3-1.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/trainingseinheit-viererkette/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>