«

»

Dez 08 2011

Beitrag drucken

Die Grundformation 4-1-4-1 und wie man sie spielt

Die Grundformation im 4-1-4-1-SystemDas 4-1-4-1 gilt bei einigen Experten als Weiterentwicklung des 4-2-3-1. Die Öffentlichkeit nahm zum ersten mal 2008 von diesem System Notiz, als der spanische Nationaltrainer Luis Aragonés seine Mannschaft bei der Qualifikation zur Europameisterschaft so aufstellte. Die vier Mittelfeldspieler waren dabei sehr offensiv ausgerichtet, durch Positionswechsel boten sie eine große Angriffsvariabilität. Ein defensiver Mittelfeldspieler konnte die Offensive absichern, da die Mannschaft sehr ballsicher agierte.

In diesem Artikel stellen wir das 4-1-4-1-System etwas näher vor und wollen auch zeigen, dass dieses System auch sehr gute defensive Qualitäten besitzt. Wir zeigen wie im 4-1-4-1 ein Spielaufbau aussehen kann, wie ein Pressing gespielt werden kann und wie man Standardsituationen verteidigt. Der letzte Punkt ist zwar nicht am 4-1-4-1-System gekoppelt, da aber im modernen Fußball immer mehr Tore direkt oder indirekt nach einem Eckball oder Freistoss fallen, gehen wir auf dieses Thema nochmal ein.

Die Vorteile des 4-1-4-1-Systems sind unterschiedlicher Natur. Die Grundformation sieht zwei Viererkette vor, dazwischen ein 6er und vorne eine Sturmspitze. Mit zwei Viererketten lässt sich sehr kompakt gegen den Ball spielen. Auf dieser Art kann man stets ein engmaschiges Netz mit gegenseitiger Absicherung und viel Breite aufspannen. Diese zwei klaren Linien sorgen für eine gute Orientierung der Spieler. Dies macht sich besonders bei Kollektivhandlungen, wie z. B. das Verschieben bemerkbar. Hinzu kommt eine fast ideale Raumaufteilung. Durch die jeweils vier vertikalen und horizontalen Linien sind viele Spielfeldbereiche abgedeckt. Besonders die vier horizontalen Linien führen zu Vorteilen bei der Eroberung des zweiten Balls und zu vielen Anspielmöglichkeiten bei Ballgewinn.

Aufgrund der kompakten Breite gegen den Ball, den man mit zwei Viererketten aufbauen kann, hat man überall auf dem Spielfeld schnellen Zugriff auf den ballführenden Gegner. Auch im 4-1-4-1 wird durchgängig der Grundsatz des modernen Fußballs verfolgt, dass der ballnahste Spieler ständig Druck auf den Ball ausübt. Diese Regel steht über allem. Die Mitspieler agieren dann wie gewohnt als Abwehrdreieck oder Abwehrsichel, ganz so wie wir es auf der Seite Goldene Regeln der Viererkette beschrieben haben. Der 6er agiert dazwischen.

Eine besondere Rolle im 4-1-4-1 wird dem 6er zuteil. Seine Aufgabe ist es zum einen durch seine Präsenz einen Pass des Gegners zwischen den Linien (Red-Zone) zu verhindern, dafür zu sorgen, dass die 4er-Abwehrkette möglichst lange auf einer Linien bleiben kann, um Räume hinter dem vorgerückten Innenverteidiger selten entstehen zu lassen und nach Bedarf in die Abwehrkette einzurücken, um so eine Fünferkette entstehen zu lassen. Bei äußerer Ballposition kann dies praktiziert werden, um den Außenverteidiger abzusichern. Die Innenverteidiger haben im Spitzenfußball fast immer die Vorgabe im Zentrum zu bleiben und nicht durchzuschieben.

Pressing:

Pressing beim gegnerischen Spielaufbau, Ballposition aussen und zentralDas Pressing im 4-1-4-1 lässt sich auf jeder Höhe des Spielfelds praktizieren. Die Tendenz im modernen Fußball geht aber in Richtung frühes attackieren. Das 4-1-4-1 wird oft aus einer Mischung von vertikalem und horizontalem Pressing gespielt. Das heißt, die Sturmspitze läuft den ballführenden Innenverteidiger zwar im Bogen an (von innen nach aussen), um das Spiel zu steuern und eine Spielverlagerung zuzustellen, aber die restlichen Spieler laufen den ballführenden Gegner ausschließlich gerade (horizontal) an. Wichtig ist, dass die Sturmspitze mit dem Bogenlauf den IV attackiert und auch verfolgt, falls er einen Durchbruchsversuch startet.

Besondere Aufmerksamkeit wird im 4-1-4-1 den Außenverteidigern abverlangt. Beim gegnerischen Spielaufbau schiebt der Außenverteidiger, auf der ballnahen Seite, bis auf die Höhe des 6ers vor, um Lücken hinter der Mittelfeldkette zu schließen. Die restlichen drei Abwehrspieler bilden dahinter eine Dreierkette und schieben leicht Richtung Ballseite. Die Abwehrspieler bleiben stets kompakt hinterm Mittelfeld.

Die Sturmspitze agiert bei gegnerischem Ballbesitz zunächst aus der Tiefe heraus, um einen Spielaufbau über die Innenverteidiger zu provozieren. Dann aber agiert sie fast ausschließlich zwischen den IV, um systematisch Spielverlagerungen zu unterbinden. Greift das gegnerische defensive Mittelfeld im Spielaufbau ein, indem sie den Ball bei den IV abholen, so verhält sich die Sturmspitze gegenüber den 6ern, gleich den Innenverteidigern.

Spielaufbau:

Spielaufbau im 4-1-4-1-SystemBeim Spielaufbau befinden sich die beiden Innenverteidiger fast auf Strafraumbreite. Die Außenverteidiger schieben hoch, aber nicht über die Mittellinie hinaus. Die Mittelfeldaussen (MA) staffeln sehr breit, fast bis zur Aussenlinie. Der 6er, die beiden zentralen Mittelfeldspieler und die Sturmspitze bilden zusammen eine Raute. Der erste Ball der Spieleröffnung geht idealerweise von den Innenverteidigern oder dem Torwart flach zu einem Mittelfeldaussen. Die zweite Option ist ein Anspiel zu einem AV oder dem 6er. Die zentralen Mittelfeldspieler sollten sich hauptsächlich darum kümmern, als Anspielstation im Zentrum für den angespielten Außenverteidiger zu dienen. Für den ersten Pass beim Spielaufbau brauchen sie sich nicht anbieten.

Es ist günstig das Spiel im 4-1-4-1 über aussen aufzubauen, weil man hier jeweils durch die Außenverteidiger und den Mittelfeldaussen doppelt besetzt ist. Die zentralen Mittelfeldspieler befinden sich immer zentral zwischen AV und MA. Sobald der AV den Ball erhält, können diese im Dreiecksspiel den Ball nach vorne tragen. Die Erfolgsaussichten sind groß, da man dies meist in Überzahl bewerkstelligen kann. Denn das gegnerische defensive Mittelfeld wird selten zum doppeln nach aussen schieben, da es durch die beiden zentralen Mittelfeldspielern im Zentrum gebunden ist.

Beim Spielaufbau wäre es auch sinnvoll den 6er anzuspielen, doch praktisch wird dies selten der Fall sein. Alleine im defensiven Mittelfeld hat er einen schweren Stand, aber trotzdem versucht er ständig zentral anspielbereit zu sein, um den Gegner auch hier zu binden. Kann der 6er dann doch mal angespielt werden, so dreht er sich situativ auf oder spielt Doppelpass mit dem Innenverteidiger. Dabei lässt er den Ball leicht nach aussen klatschen. Der IV kann nun am gegnerischen Stürmer vorbei dribbeln, nach vorne stossen und dann den Ball in die Tiefe spielen. Der 6er sichert in diesem Fall ab.

Standardsituationen:

Raumdeckung beim EckballDer Eckball wird im Raum verteidigt. Am gefährlichsten ist der Raum von wo der Gegner ein Tor erzielen kann und nicht der Ort von wo aus dieser in den gefährlichen Raum startet. Ziel ist es vorwärts in den Ball gehen zu können und das idealerweise in Überzahl. Dazu werden die beiden Pfosten besetzt. Vier Spieler stehen entlang der Torraumlinie und zwei Spieler wenige Meter zentral davor. Wird die Ecke kurz gespielt, so starten die zwei ballnahsten Spieler sofort Richtung Ball.

Raumdeckung beim Freistoss, Ballposition aussen und zentralBeim Freistoss von aussen postiert der Torwart eine Zwei-Mann-Mauer. Fünf Spieler stehen entlang der Torraumlinie. Vom Elfmeterpunkt beginnend, postieren sich drei Spieler als Dreieck. Es wird aktiv in die Flanke gestartet und alle Bälle im Torraum versucht der Torwart zu sichern.

Beim Freistoss aus einer gefährlichen zentralen Position kann der Torwart eine Vier-Mann-Mauer stellen. Für jeden gegnerischen Spieler der in den Strafraum starten kann, postiert sich ein Abwehrspieler. Idealerweise bleiben zwei Mitspieler im Rückraum, um an einem verteidigten Ball eher als der Gegner zu kommen. Sofort nach dem Freistoss orientieren sich die Abwehrspieler Richtung Tor, um eventuell einen vom Torwart abgeklatschten Ball zu klären.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/4-1-4-1/

2 Kommentare

  1. Stefan

    Welche Defensivaufgaben haben die beiden 8/10er? Und wer attackiert Gegener zwischen den beiden Viererketten?

  2. Hamsik

    Hallo zusammen

    Bin seit 1 Jahr als Trainer einer Frauenmannschaft tätig.
    Ich möchte auf die neue Saison auf das 1-4-1-4-1 System umstellen.

    -Wie ist das abwehr verahlten vom 6er wenn wir agegerifenn werden?
    – Ziehen die RAM / LAM nach innen oder nach hinten in der 4 er Kette

    Vielen Dank

    Grüsse
    Hamsik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>