«

»

Jul 14 2010

Beitrag drucken

Durch Positionstraining jeden Spieler individuell fördern

Wie in den letzten Beiträgen erwähnt, wird es bei uns in Zukunft nicht nur Artikel über das Ballorientierte Verteidigen geben, sondern auch über Fußballthemen darüber hinaus. Zuletzt gab es einen Artikel mit Trainingseinheiten zur Verbesserung des Offensivspiels. Unser heutiger Beitrag liegt exakt zwischen Defensive und Offensive, bzw. behandelt beide Themen gleich.

Im Folgenden werden wir eine exemplarische Trainingseinheit vorstellen, welches man als Positionstraining bezeichnet. Im Positionstraining geht es darum Spieler an einer bestimmten Spielposition zu gewöhnen und ihm die dort benötigten Fertigkeiten zu vermitteln. Außerdem wird im Positionstraining das Zusammenspiel der gesamten Mannschaft verbessert.

Unser Positionstraining setzt bei den Spielern einige Grundkenntnisse voraus und sollte auch erst nach dessen Erwerb eingesetzt werden. Sie müssen über das Stellungsspiel beim Spiel mit der Viererkette bescheid wissen, über das Schaffen von Kompaktheit bei gegnerischem Ballbesitz, Schaffen von Anspielstationen bei eigenem Ballbesitz, korrektes agieren im 2-gegen-1 in der Defensive, ordentliches Passspiel inkl. korrekter Ballannahme in den offenen Raum und über gruppentaktksche Angriffsmittel.

Wir empfehlen das Positionstraining nach dem rudimentären Vermitteln der oben genannten Punkte, möglichst noch in der Saisonvorbereitung zu absolvieren. Die dabei vermittelten Trainingsinhalte können so im Verlauf der Saison zu Automatismen reifen.

Diese Trainingseinheit der Spielpositionen muss aufgrund seiner Eigenart gänzlich anders strukturiert werden, als ein Training mit einem technischen oder taktischen Schwerpunkt. Für ein effektives Positionstraining ist es sehr wichtig, dass die Spieler ihre Aufgaben dort auf dem Spielfeld absolvieren, wo sich auch ihr Aktionsradius im Wettbewerb befindet. So z.B. macht es wenig Sinn, Sturmspitzen an der Mittellinie kreuzen zu lassen. Da wir alle Positionen in dieser Trainingseinheit trainieren und auch ihr Zusammenspiel, benötigen wir das komplette Spielfeld.

Folgender Trainingsablauf: Ein seperates Aufwärmen kann entfallen, da die erste Trainingsaufgabe einiges an Laufarbeit ohne Ball mit sich bringt. Die Spieler müssen nämlich bei der ersten Aufgabe ihr Stellungsspiel ständig den beiden Situationen gegnerischer und eigener Ballbesitz anpassen. Danach absolvieren die Spieler aus ihren Positionen heraus eine Passfolge, wie es bei einem kontrollierten Angriff aus der eigenen Hälfte denkbar wäre. Danach wird eine Passfolge absolviert, wie sie bei einem Konter möglich wäre. In der letzten Übung soll das Zusammenspiel zwischen Viererabwehrkette und Mittelfeld verbessert werden.

Stellungsspiel - Erste Übung des Positionstrainings.

Stellungsspiel - Erste Übung des Positionstrainings.

Übung 1 – Stellungsspiel des Mannschaftsverbands: Wie links in der Grafik zu sehen, ziehen sich alle Spieler bei gegnerischem Ballbesitz eng zusammen, um im gefährlichen Bereich vor dem eigenen Tor mit mehreren Spielern direkten Zugriff auf den ballführenden Gegner zu haben und um Pässe vor das eigene Tor zu unterbinden.

In der Grafik rechts sieht man die Mannschaft bei eigenem Ballbesitz. Man erkennt, dass die Spieler in allen Richtungen ausgeschwärmt sind und sich so staffeln, dass ideale Voraussetzungen für ein Kombinationsfußball bestehen. Ziel bei eigenem Ballbesitz ist es Dreiecke zu schaffen, so dass man stets Anspielstationen in Breite und Tiefe besitzt. Im Idealfall befindet sich der Ballführende innerhalb einer Raute. Allein durch das Hinzufügen eines weiteren Spielers zu einem Dreieck (Raute) wird die Anzahl der Dreiecke innerhalb der Spieler vervierfacht. So können elf Spieler durch geschicktes Anbieten mehr als 21 Dreiecke parallel bilden.

Ablauf: Zur Vereinfachung für die Spieler kann man jeweils elf Hütchen in zwei verschiedenen Farben für die beiden Spielsituationen aufbauen. Auf Trainerkommando wechseln die Spieler nun im lockeren Lauf zwischen den beiden Möglichkeiten hin und her. Die restlichen Spieler können z.B. ein Kreisspiel in den Spielfeldecken des Gegners machen und tauschen dann mit den anderen Spielern.

Kontrollierter Angriff und Konter - Zweite Übung des Positionstrainings.

Kontrollierter Angriff und Konter - Zweite Übung des Positionstrainings.

Übung 2 – Im zweiten Teil des Positionstrainings befinden sich alle Spieler auf den Positionen die bei einem kontrollierten Spielaufbau zu besetzen sind. Das bedeutet: Die beiden Innenverteidiger befinden sich auf Strafraumbreite. Die beiden Außenverteidiger befinden sich an der Seitenlinie und leicht vorgerückt. Die beiden zentralen Mittelfeldspieler sind gestaffelt. Die beiden Mittelfeldaußen besetzen das Halbfeld und die beiden Angreifer sind ebenfalls gestaffelt. Die Positionen 7 bis 11 können bei dieser Übung doppelt besetzt werden und die Spieler dort wechseln sich nach jeder Aktion ab.

Folgende Passfolge wird nun absolviert: Der Torwart spielt einen Innenverteidiger an. Dieser spielt zum zweiten Innenverteidiger und dieser zum Außenverteidiger. Der Außenverteidiger spielt zum ersten Innenverteidiger zurück und dieser spielt den anderen Außenverteidiger an. Dieser spielt zur 10 und 10 lässt auf die 6 prallen. 6 spielt steil zu dem tiefer postierten Angreifer und dieser lässt auf die 10 prallen. 10 spielt zum Mittelfeldaußen und hinterläuft ihn. Der Mittelfeldaußen dribbelt nach Innen (auf der Außenbahn Raum schaffen) und legt den Ball nach Außen zur 10 ab. 10 spielt Doppelpass mit dem zweiten Angreifer und flankt anschließend den Ball in den Strafraum. Die Mittelfeldaußen und die Angreifer starten in den Strafraum und versuchen die Flanke zu verwerten.

Sind die Positionen 7 bis 11 doppelt besetzt, startet gleichzeitig mit dem Hinterlaufen die nächste Aktion. Sind alle Positionen nur einfach besetzt, wartet man mit der nächsten Aktion bis der Angriff zu Ende geführt wurde. Im Wechsel von jeder Seite angreifen. Folgende elementaren Fußballaktionen werden bei dieser Passfolge angewandt: Seitenwechsel, nach Innen dribbeln, Reihe überschlagen, Ball sichern, Steilpass, Hinterlaufen, Doppelpass, Flügelspiel, Kreuzen und Torabschluss.

Übung 3 – Für den dritten Teil der Einheit platziert man die Hütchen wie rechts abgebildet auf dem Spielfeld. Die offensiven Spieler (weiß) agieren hier nun gegen die defensiven Spieler (schwarz). Die Übung beginnt, indem ein Angreifer versucht über die Grundlinie des Rechtecks der beiden Innenverteidiger zu dribbelt. Die Innenverteidiger erobern den Ball mittels des Doppelns und spielen anschließend die 6 an. Dieser dreht sich mit dem Ball und dribbelt durch das ballnahe Hütchentor. Nun erfolgt ein Pass in die Tiefe zu einem der beiden 10er (flacher Diagonalpass). Dieser legt dann den Ball auf den Flügel raus und bietet sich zusammen mit dem anderen Mittelfeldaußen zum Kombinationsspiel an. Die beiden Außenverteidiger starten den Angreifern entgegen und versuchen in einer 2-gegen-3-Unterzahl den Angriff zu stoppen.

Die Spieler 10, 7, 8, 2 und 3 absolvieren vor ihren Aktionen eine Auftaktbewegung. Die Spieler 9 und 11 wechseln sich nach jeder Aktion ab oder rotieren sogar mit den Innenverteidigern. Die drei Spieler 6 und 10 rotieren ebenfalls nach jeder Aktion. Die Mittelfeldaußen sind doppelt besetzt (auch Außenverteidiger dorthin postieren) und können daher nach jeder Aktion eine Runde pausieren. Die beiden Außenverteidiger haben auch je einen Ersatz und wechseln mit ihm nach jeder Aktion. Nach dem Torabschluss startet sofort die nächste Aktion.

Zusammenspiel zwischen Viererkette und Mittelfeld - Dritte Übung des Positionstrainings.

Zusammenspiel zwischen Viererkette und Mittelfeld - Dritte Übung des Positionstrainings.

Übung 4 – Für die letzte Aufgabe dieser Trainingseinheit wird ein ca. 40 Meter tiefes Feld mit sechs Hütchentore aufgebaut. In dem Feld wird nun 6-gegen-6 bis 8-gegen-8 gespielt, je nachdem wieviel Spieler man zur Verfügung hat. Die Mannschaft in Ballbesitz versucht durch Anwendung gruppentaktischer Angriffsmittel und häufiger Spielverlagerung durch eines der drei Hütchentore zum Mitspieler vor dem gegnerischen Tor zu passen. Erhält dieser den Ball versucht er ein Tor gegen den gegnerischen Torhüter zu erzielen.

Die verteidigende Mannschaft agiert als Viererkette und ballorientiert. Je nach Spielerzahl verfügen sie über zwei bis vier Mittelfeldspieler. Besonders das Zusammenspiel von Viererkette und Mittelfeld muss bei dieser Übung sehr gut funktionieren, damit man den Gegner in diesem enorm breiten Feld nicht zur Entfaltung kommen lässt. Nach Ballverlust immer schnell auf Defensive umschalten. Nach Ballgewinn muss der Ball erst gesichert werden, damit der Angreifer hinter der gegnerischen Mannschaft angespielt werden darf. Welche Mannschaft hat nach dreimal 4 Minuten die meisten Tore erzielt? Genügend Ersatzbälle bereit halten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/positionstraining/

2 Kommentare

  1. TJ

    in Übung 2 ist mit dem 4ten Schritt „Der Außenverteidiger spielt zum ersten Innenverteidiger “ ein schwerer Automatisierungsfehler eingebaut. Der Ball kann leicht erlaufen werden. Daher strengstens zu vermeiden

  2. Initiative abwehrkette.de

    Wenn die Abwehr unter Druck steht sollte ein solcher Pass natürlich nicht gespielt werden. Dieser Pass automatisiert jedoch den Seitenwechsel und obendrein noch einen sehr schnellen, da ein Spieler übersprungen wird. Trotzdem sehr aufmerksam von Dir! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>