«

»

Dez 25 2010

Beitrag drucken

Techniktraining im Jugendfußball

Wie wir in diesem Artikel beschrieben haben, stehen im Kindertraining die Bereiche Dribbling, Torschuss, Koordination, freies Spielen, Erlebnisse und Spaß im Vordergrund. Um Kinder ideal zu fördern und sie für den Fußball zu begeistern, sollte ganz stark ihre Verspieltheit und die noch nicht vorhandene Konzentrationsfähigkeit bei der Trainingsgestaltung berücksichtigt werden.

Ab der D-Jugend beginnt bei den Kindern das sogenannte Goldene Lernalter. Die Konzentrationsfähigkeit, der Lernwille und die Beobachtungsgabe nehmen enorm zu. Dem Trainer bietet sich nun aufgrund dieser Entwicklungsstufe der Kinder die Möglichkeit, mittels vielen Wiederholungen in Schwerpunktwochen, große fußballerische Fortschritte zu erzielen.

Das Techniktraining sollte in diesem Alter absolut im Vordergrund stehen. Die Fußballtechniken unterscheidet man in zwei große Bereiche: Häufige und seltene Techniken. Also die Techniken die im Fußballspiel oft und selten zum Einsatz kommen. Zu den häufigen Techniken zählt man Dribbling, Spannstoß, Ausfallschritt, Ballan- und Mitnahme flach zugespielter Bälle, Flugbälle mit der Innenseite und den Innenseitstoß. Die seltenen Techniken sind: Kopfball, Flugball mit dem Innenspann, schwierige Finten (z. B. Übersteiger), Außenspann, Hüftdrehstoß, Ballan- und Mitnahme von Flugbällen.

Bei der Trainingsplanung sollte sich der Trainer überlegen auf welche Könnensstufe sich seine Mannschaft befindet. Ist es eher ein Anfängerteam oder geht es schon in die Talentförderung? Befinden sich ungefähr zu gleiche Teilen Talente und Anfänger in der Mannschaft, sollte man sich an den Talenten orientieren.

Ein Training für Anfänger sieht so aus, dass man die häufigen Techniken beim Aufwärmen und im Hauptteil der Einheit behandelt. Seltene Techniken zu trainieren, bevor die häufig vorkommenden Techniken einigermaßen beherrscht werden würde keinen Sinn machen. Bei der Talentförderung nimmt man die häufigen Techniken (unter erschwerten Bedingungen) in das Aufwärmprogramm und die seltenen Techniken werden im Hauptteil des Trainings gelegt.

Der Aufbau einer Trainingseinheit zu einem Technikschwerpunkt ist in drei Bereiche unterteilt: Aufwärmen, Hauptteil und Abschlussspiel. Beim Aufwärmen geht es um die Themen Koordination (evtl. Gymnastik), Schnelligkeit und Technik (jeder Spieler einen Ball). Der Hauptteil ist wiederum in drei Phasen unterteilt. Eine Übungsphase der Technik (viele Wiederholungen und Wettbewerb organisieren), die behandelte Technik mit einem Torabschluss verbinden und einer Spielphase. In der Spielphase soll die behandelte Technik in kleinen und anspruchsvolleren Wettkämpfen umgesetzt werden. Beim Abschlussspiel sollte dann der Spaß im Vordergrund stehen, aber es können auch taktische Aspekte ins Abschlussspiel mit einfließen.

Wichtig ist es, dass man je Woche nur einen Trainingsschwerpunkt setzt. Pro Halbjahr kommt man als Trainer dann auf ca. 20 Trainingswochen. Rechnet man zu den Technikschwerpunkten noch einige Taktikschwerpunkte, so kommt jede Technik etwa einmal im Halbjahr vor.

Ganz wichtig im Fußball ist das Coachen des Trainings. Hierbei ist aber weniger mehr! Also immer kurz erklären und im Idealfall rollt der Ball bereits nach einer Minute. Der Trainer demonstriert die Übung immer direkt im Aufbau. Er beobachtet den Ablauf und wenn nötig korrigiert er den Einzelnen oder die Gruppe. Er sollte aber nur bei wiederholt grob gemachten Fehler den Ablauf unterbrechen, bzw. den betroffenen Spieler kurz aus der Übung nehmen. Gute Aktionen soll der Trainer direkt loben und sein Training am Ende auf Effektivität, Attraktivität und einfache Organisation kontrollieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.abwehrkette.de/techniktraining/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>